https://www.faz.net/-gpf-98vsh

Kassenprüfung in Hannover : Die AfD und das leidige Geld

Unter Druck: der entmachtete niedersächsische AfD-Landesvorsitzende Armin-Paul Hampel Bild: dpa

Fehlende Belege, Geschäfte mit Bekannten, Zahlungen an gewogene Journalisten: Eine Sonderkassenprüfung bei der niedersächsischen AfD fördert etliche Unregelmäßigkeiten zutage. Viele Mitglieder auf dem Parteitag sind empört.

          4 Min.

          In der niedersächsischen AfD gibt es offenbar massive finanzielle Unregelmäßigkeiten. Der vom Bundesvorstand der Partei eingesetzte Sonderrechnungsprüfer Christian Waldheim sagte am Samstag auf einem Parteitag in Braunschweig, er sei bei einer Prüfung der Jahre 2013 bis 2017 auf zahlreiche problematische Vorgänge gestoßen. So habe sich der abgesetzte Landesvorsitzende Armin-Paul Hampel im Jahr 2014 etwa auf Parteikosten ein Notebook für 643,76 Euro angeschafft. Dieses habe Hampel später umgetauscht, allerdings habe er als Prüfer keine Belege dafür gefunden, dass dieser Betrag auch wieder an die Partei zurückfloss. Für das Jahr 2014 habe Hampel zudem allein 16.539,91 für Reisekosten Euro abgerechnet. Hampel habe sich auch die Kosten für ein Telekom, Satelliten-Internet und ein Abo der Zeitung „Junge Freiheit“ von der Partei bezahlen lassen.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Sonderprüfer Waldheim wies zudem darauf hin, dass es eine Vielzahl von Fällen gebe, in denen Belege fehlten und ihm keine Beauftragung der Ausgaben durch den Landesvorstand ersichtlich sei. Insgesamt summierten sich die Ausgaben der niedersächsischen AfD, für welche Belege fehlten, auf 27.333 Euro. Der Sonderprüfer legte auch dar, dass sich Funktionäre der niedersächsischen AfD hunderte Euro für die Auslandsnutzung von Handys erstatten ließen, statt Bahnfahrkarten die teurere Kilometerpauschale für PKWs abrechneten und häufig auf Parteikosten aßen und tranken. Teils wurden einfach „Getränke und Zigaretten abgerechnet. „Das ist einfach nicht statthaft“, kritisierte Waldheim.

          Streit um Fahrzeugkauf

          Die Zahl der fragwürdigen und ungeklärten Vorgänge, die auf dem Parteitag zu Empörung bei vielen Mitgliedern führte, ist lang. So wurde ein altes Feuerwehrauto, das 2013 für das Projekt „Euro-Wehr“ für 5500 Euro angeschafft wurde und bis heute als Eigentum des Landesverbands aufgeführt wird, Anfang 2014 für 2000 Euro an den AfD-Kreisverband Göttingen weiterveräußert. Der Sonderprüfer fand keine Hinweise darauf, dass der Kreisverband die vereinbarte Ratenzahlung an den Landesverband dann auch geleistet hat.

          Am 15. August 2016 bewilligte der Landesvorstand dann 2000 Euro zum Ankauf eines weiteren LKWs. Gekauft wurde dann ein Fahrzeug für 14.000 Euro und zwar bei der Firma des Vaters des AfD-Funktionärs Heiner Rehnen, der innerparteilich klar dem Hampel-Lager zugerechnet wird. Rehnen sagte auf Anfrage von FAZ.NET dazu, die Firma seines Vaters, in der auch er selbst tätig sei, habe an dem Auftrag nur wenig Gewinn gemacht. Letztlich seien auch nicht nur 14.000 Euro, sondern noch weitere 10-12.000 Euro für Umbauten an dem LKW von der Partei an die Firma seiner Familie geflossen.

          Sonderprüfer Waldheim wies am Samstag zudem darauf hin, dass die AfD Geld an einen Journalisten aus Hannover überwiesen habe. Der Vorstand der niedersächsischen AfD hatte 2015 zunächst beschlossen, an den Journalisten, der „uns sehr gewogen“ sei, für „journalistische Recherche“ 476 Euro zu zahlen. Insgesamt flossen an den Journalisten, der kleinere publizistische Projekte betreibt, dann letztlich 9044 Euro geflossen.

          Weitere Themen

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.