https://www.faz.net/-gpf-8j28d

AfD in Baden-Württemberg : Gedeon tritt aus, Streit geht weiter

  • Aktualisiert am

Wolfgang Gedeon Bild: dpa

Wolfgang Gedeon hat seinen Austritt aus der AfD-Fraktion in Stuttgart erklärt. Damit ist nach Angaben von Frauke Petry die Spaltung der AfD-Fraktion abgewendet. Der Fraktionsvorsitzende Jörg Meuthen widerspricht.

          1 Min.

          Nach der Eskalation im Streit über Antisemitismus-Vorwürfe hat der baden-württembergische AfD-Politiker Wolfgang Gedeon den Austritt aus der Landtagsfraktion seiner Partei verkündet. Er hoffe, die Spaltung seiner Fraktion noch verhindern zu können, sagte Gedeon nach einem Gespräch mit der AfD-Parteivorsitzenden Frauke Petry.

          Kurz zuvor hatte der Fraktionschef und AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen gemeinsam mit zwölf weiteren Abgeordneten die Fraktion verlassen. Der Grund hierfür war, dass ein Antrag zum Ausschluss Gedeons mehrfach keine Mehrheit fand. Petry sagte nach den Gesprächen, mit dem Austritt Gedeons sei die Spaltung der AfD-Fraktion in Baden-Württemberg abgewendet. Meuthen sagte dagegen, der Fraktionsbruch sei „rechtskräftig“.

          Er kündigte an, dass an diesem Mittwoch die Abgeordneten zusammenkommen sollen, um über eine mögliche Neugründung der AfD-Fraktion zu tagen. „Wenn nun mindestens fünf Abgeordnete überlaufen zu uns, dann kann die andere Gruppe nicht als Fraktion existieren. Dann gibt es eine neue AfD-Fraktion frei von Antisemitismus“, betonte Meuthen.

          Meuthen kritisierte die Einmischung seiner Ko-Vorsitzenden auf Bundesebene, Frauke Petry, in die Angelegenheiten der baden-württembergischen Landespartei. „Ich frage mich, wie Frau Petry reagieren würde, wenn ich in Sachsen so agieren würde wie sie hier“, sagte Meuthen.

          Die rechtspopulistische AfD hat 23 der 143 Sitze im Stuttgarter Parlament. Bei der Landtagswahl im März hatte die Partei 15,1 Prozent der Stimmen bekommen und zwei Direktmandate errungen.

          Nach Auffassung der Landtagsverwaltung muss sie sich in jedem Fall einen neuen Namen geben. Aller Voraussicht nach ist die SPD nun die größte Oppositionsfraktion im Landtag. Der SPD-Fraktionsvorsitzender Andreas Stoch sagte: „Dieser Abgang belegt, dass Meuthens Kurs, der AfD ein bürgerlich-staatstragendes Mäntelchen umzuhängen, endgültig am Ende ist.“

          Weitere Themen

          Tichanowskaja nach Litauen ausgereist

          Nach Wahl in Belarus : Tichanowskaja nach Litauen ausgereist

          Die zweite Nacht in Folge protestierten Tausende gegen den verkündeten Wahlsieg von Dauerherrscher Alexandr Lukaschenka. Das Regime reagiert mit Gewalt. Unterdessen hat Swetlana Tichanowskaja das Land verlassen.

          Topmeldungen

          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.
          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.