https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-im-wahljahr-in-der-krise-spaltung-und-machtkampf-17199202.html

Im Wahljahr in der Krise : Die aufschlussreiche Erfolglosigkeit der AfD

Die Reihen der AfD Fraktion nach einer Regierungserklärung der Kanzlerin Bild: Jens Gyarmaty

Die AfD verliert Mitglieder und Zuspruch. Im Jahr der Bundestagswahl ist die Partei gespalten wie nie – und gelähmt von einem Machtkampf an der Spitze.

          6 Min.

          Seit der Gründung der AfD im Februar vor acht Jahren haben zahlreiche Mitglieder die AfD wieder verlassen. Doch die Partei war stolz darauf, dass sie trotzdem weiter wuchs. Dieses Wachstum ist nun zu Ende. Zu Beginn des vergangenen Jahres zählte die AfD noch 34.750 Mitglieder. Auf der Internetseite ihres Bundesverbands gibt sie ihre Mitgliederzahl sogar weiterhin mit 36.000 an. Doch die Angabe stimmt nicht. Zum Jahresbeginn 2021 waren rund 32.000 Personen in der Partei, also 4000 weniger. Das sagt die AfD selbst, genauer gesagt ihre Bundesgeschäftsstelle. Wohin sind mehrere tausend Parteimitglieder verschwunden?

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Die Bundesgeschäftsstelle gibt folgende Auskunft: Der Verlust von rund 2750 Mitgliedern erkläre sich vor allem durch eine Bereinigung der Kartei. „Mehr als 1400 der Nettoverluste gingen darauf zurück, dass die Partei Mitgliedschaften aufgrund ausgebliebener Beitragszahlungen beendet hat“, schreibt Pressesprecher Peter Rohling. Die AfD hat sich also zum ersten Mal von den „Karteileichen“ getrennt – Mitglieder, die seit Jahren ihre Beiträge nicht mehr zahlten. Dennoch bleiben rund 1350 Personen, die aus anderen Gründen die Partei verlassen haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Brandenburger Idylle: Gerade in ländlichen Regionen ziehen junge Frauen oft ins Elternhaus des Partners.

          Leben bei den Schwiegereltern : Idylle oder Albtraum?

          Die Idee klingt praktisch: Lass uns doch, sagt der Partner, ins Haus meiner Eltern ziehen. Unsere Autorin war skeptisch. Aber sie ließ sich überzeugen, das Lebensmodell eine Weile zu testen – und hat heute eine sehr eindeutige Haltung.
          Die Erd- und Höhlenhäuser von Peter Vetsch sind überraschend energieeffizient.

          Ungewöhnlich Wohnen : Wohnen geht auch anders

          Warum nicht mal was Neues ausprobieren? Unter der Erde oder auf dem Wasser, im Wehrturm oder Baumhaus – neun ­Wohnbeispiele, die alles andere als gewöhnlich sind.