https://www.faz.net/-gpf-9xqzl

AfD im Flügelkampf : Höckes fauler Zaubertrick

  • -Aktualisiert am

Flügelführer: Björn Höcke (li.) und Andreas Kalbitz Bild: dpa

Björn Höcke verkündet die Auflösung seines rechtsextremen Flügels und nennt sich selbst nun treuherzig einen Konservativen. Die Selbstverharmlosung der AfD schreitet voran.

          1 Min.

          Kann sich eine vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestufte Parteiströmung ohne feste Strukturen über Nacht in Luft auflösen? Und welche praktischen Folgen für die AfD hätte dieser Zaubertrick? Das fragt sich nicht nur ihr Ehrenvorsitzender Gauland. Das von Panik bis Hilflosigkeit reichende Verhalten des AfD-Vorstands angesichts der Beobachtung des rechtsextremen „Flügels“ durch den Verfassungsschutz ist symptomatisch für den Zustand der Partei. Deutschland und seine ihrer Verantwortung bewussten Politiker kämpfen gegen das Coronavirus, die vom rechtsextremen Virus infizierte AfD kämpft mit sich selbst.

          Flügel-Anführer Höcke hat dem von ihm als peinlich kritisierten Beschluss der AfD-Spitze in Windeseile Folge geleistet. Er selbst nennt sich nun selbstverharmlosend einen Konservativen, der die „Historisierung“ des Flügels schon längst in Gang gesetzt habe. Das heißt auf gut Deutsch, das konspirativ operierende völkische Netzwerk war so stark und einflussreich, dass es der AfD erfolgreich den rechtsextremen Stempel aufgedrückt hat. Höcke und sein engster Flügel-Kamerad Kalbitz denken nicht an Austritt oder einen Kurswechsel hin zur Mitte der AfD, zu der sie laut Gauland ja schon immer gehörten. Wenn die Auflösung des Flügels „Aufgehen“ in der AfD bedeute, müsse der Verfassungsschutz die gesamte Partei beobachten, fordert CSU-Generalsekretär Blume. Recht hat er.

          Weitere Themen

          Typisch Trump Video-Seite öffnen

          Corona-Aussagen vom Präsidenten : Typisch Trump

          Donald Trump hat die Coronakrise in Amerika erst heruntergespielt. Später wurde das Virus zum unsichtbaren Feind, er selbst zum ernannte sich zum „Naturtalent“ in Sachen Virologie. Mittlerweile sieht der Präsident Amerika vor „sehr schmerzvollen Wochen“. Eine Sammlung von Zitaten.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.