https://www.faz.net/-gpf-7vdtt

Hackerangriff aus Österreich : Tausende E-Mails der AfD erbeutet

Schutzlos im Netz: Die Alternative für Deutschland Bild: dpa

Der Hackerangriff auf die Computersysteme der AfD galt offenbar nicht nur den Kundendaten des parteieigenen Goldhandels. Auch die E-Mails von Parteifunktionären mit brisanten Informationen interessierten die Datendiebe. Mit dem Diebstahl brüstet sich eine Hackertruppe aus Österreich.

          Aktivisten der österreichischen Hackergruppe „Anonymous Austria“ haben über Monate sensible Daten aus dem Computersystemen der AfD kopiert. Auf verschiedenen Internetseiten veröffentlichte die Gruppe in den vergangenen Tagen unter anderem die Namen von Hunderten Kunden des parteieigenen Goldhandelgeschäfts. Die Nachnamen, Adressen und Zahl der Einkäufe der Kunden wurden von der Hackergruppe in Listenform verbreitet.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Darunter befinden sich nach Parteiangaben auch die Daten von Personen, die sich nur als Kunden des Goldhandelgeschäfts angemeldet, dort aber noch nicht eingekauft hatten.

          Darüber hinaus griff die Gruppe über Monate auch das E-Mail-System der Partei an und erbeutete sensible Nachrichten und Dateianhänge. Darunter befinden sich Anträge auf Parteiausschlussverfahren und Gerüchte über das Privatleben von Parteimitgliedern.

          „Es saß jemand auf dem Server, der E-Mails mitlesen konnte“, teilte Parteisprecher Christian Lüth mit. „Wir gehen davon aus, dass das politisch motiviert war.“ Der E-Mail-Server der AfD war seit Bekanntwerden der Datendiebstähle über Tage abgeschaltet.

          Die Internetseite der parteieigenen Goldhandels war schon vor der Veröffentlichung vorübergehend abgeschaltet worden, weil die Partei und ihr Goldzulieferer mit der großen Zahl der Bestellungen überfordert war.

          Ein angeblicher Vertreter der Hackergruppe mit dem Pseudonym „The_Dude“ sagte FAZ.NET am Dienstag, die Gruppe habe für ihre Angriffe das sogenannte Heartbleed-Bug ausgenutzt. Dabei handelt es sich um einen Programmierfehler in einer weltweit häufig genutzten Verschlüsselungstechnik für Internetverbindungen namens „Secure Socket Layer“ (SSL).

          Die Hacker nutzten den Heartbleed-Bug

          Der Fehler, der von Kriminellen zur Erbeutung sensibler Serverdaten ausgenutzt werden kann, wurde im April 2014 entdeckt. Bei Angriffen  mit der Heartbleed-Methode werden manipulierte Anfragen an einen Server geschickt, die prüfen sollen, ob weiterhin eine Verbindung besteht.

          Wegen des Programmierfehlers antwortet der Server nicht nur mit einer Bestätigung, dass die Verbindung weiter besteht, sondern leitet irrtümlich einen Teil seines Arbeitsspeichers an den Hacker weiter. In diesem zufälligen Teil des Arbeitsspeichers können sich dann sensible Passwörter oder E-Mails befinden.

          Nach nicht überprüfbaren Angaben des angeblichen Vertreters der Hackergruppe führte „Anonymous Austria“ seit dem Bekanntwerden der Sicherheitslücke im April Angriffe auf den Parteiserver durch – zu manchen Zeiten in Abständen von fünf Minuten.

          Dabei sollen nach Angaben der Gruppe Tausende E-Mails aus 60 Postfächern von Parteifunktionären gestohlen worden sein. Zur Veröffentlichung entschloss sich die Gruppe, nachdem die AfD die Sicherheitslücke durch ein offenbar routinemäßig durchgeführtes Upgrade ihrer Verschlüsselungstechnik geschlossen hatte.

          Der Nachrichtendienst Twitter sperrte daraufhin die Seite der Hackergruppe, um ihnen die Möglichkeit zu nehmen, Links zu gestohlenen Dokumenten zu verbreiten. Die AfD hat gegen den oder die Täter Anzeige erstattet.

          Weitere Themen

          Tote bei Bombenanschlag in Somalia Video-Seite öffnen

          Mogadischu : Tote bei Bombenanschlag in Somalia

          Vor einem Hotel nahe des internationalen Flughafens in Mogadischu kam es zu einer Explosion. Die Islamisten-Miliz Al-Schabaab bekannte sich zu dem Anschlag.

          Topmeldungen

          Der Wahlkampf im kommenden Jahr wird wohl mit beispielloser Härte geführt werden.

          Neue Umfrage : Misstrauen gegen jedermann in Amerika

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.
          Gebannte Blicke im Königreich: Am Mittwoch soll Königin Elizabeth II. den neuen Premierminister ernennen.

          Regierungswechsel in London : Die Woche der Entscheidung

          In Großbritannien beginnt eine innenpolitisch spannende Woche. Die Tories wählen einen neuen Vorsitzenden und damit zugleich den neuen Premierminister. Wir fassen zusammen, was wann geschieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.