https://www.faz.net/-gpf-9eyoy

AfD-Vorsitzender : Gauland bringt Koalition mit CDU ins Spiel

  • Aktualisiert am

Alexander Gauland war fast 40 Jahre lang CDU-Mitglied. Bild: EPA

Bisher hatte der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland vor einer raschen Regierungsbeteiligung gewarnt. Jetzt äußert er sich in der F.A.Z. sogar zu konkreten Bündnispartnern.

          Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland bringt erstmals Koalitionen unter Beteiligung seiner Partei ins Spiel. „Ich glaube nicht daran, dass die AfD 50 Prozent bei Wahlen erreichen kann“, sagte Gauland der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Deswegen brauchen wir einen Koalitionspartner.“

          Bisher hatte Gauland, der auch die Bundestagsfraktion führt, stets vor einer zu raschen Regierungsbeteiligung der AfD gewarnt. Nun äußert er sich sogar zu konkreten Bündnispartnern. Mit den Grünen, der Linkspartei und der SPD sei eine Koalition nicht möglich, gegenüber einem Bündnis mit der FDP sei er skeptisch. „Deswegen bleibt nur eine ins Vernünftige gewendete CDU als Partner“, sagte Gauland der F.A.Z.

          „Das wird auf Dauer nicht so bleiben“

          Zwar rechne er damit, dass es  nach den Wahlen im kommenden Jahr in drei ostdeutschen Bundesländern Koalitionen  aus CDU, SPD, den Grünen und auch der Linken geben werde, um eine Regierungsbeteiligung der AfD zu verhindern. „Aber das wird auf Dauer nicht so bleiben“, sagte Gauland. Wenn die CDU wieder konservativer werde, dann wäre das „ein vernünftiges Teilergebnis“ des Wirkens der AfD. „Eine solche Entwicklung würde ich begrüßen“, sagte  der 77 Jahre alte AfD-Vorsitzende, der fast 40 Jahre lang der CDU angehörte.

          Führende Unionspolitiker lehnen eine Koalition mit der AfD jedoch weiterhin ab. „Die AfD ist unser erklärter politischer Gegner“, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Wir haben im Bundestag eine Zusammenarbeit mit der AfD per Fraktionsbeschluss ausgeschlossen. Wer zu einem anderen Ergebnis kommt, hat nicht alle Latten am Zaun.“ Ähnlich äußerten sich die Ministerpräsidenten von Hessen, Volker Bouffier, und Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (beide CDU). Haseloff bezeichnete Koalitionen mit der AfD als „völlig falsch“. Die Ereignisse der vergangenen Wochen hätten ihn in seiner Bewertung bestätigt, sagte er der F.A.Z. In Ländern wie Sachsen-Anhalt könne man beobachten, dass die AfD sich „nicht hinreichend vom Rechtsextremismus distanziert“. Es gebe an „etlichen Stellen Personenidentitäten, politische Identitäten und gedankliche Identitäten mit Rechtsextremisten und Verfassungsfeinden“.

          Zuvor hatte sich bereits die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel klar von einem Bündnis mit der AfD abgegrenzt: „Das kann ich kategorisch ausschließen.“ Der neue Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion in Sachsen, Christian Hartmann, hatte eine Koalition mit der AfD nach der Landtagswahl im kommenden Jahr offengelassen – und wird seither von vielen Seiten scharf kritisiert.

          In Umfragen erhält die AfD weiterhin viel Zuspruch. Jetzt liegt sie auch im Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts Emnid mit 17 Prozent vor der SPD und damit auf dem zweiten Platz hinter der Union.

          Weitere Themen

          Es hat noch nie bis zum Ende gehalten

          Österreich und die FPÖ : Es hat noch nie bis zum Ende gehalten

          Nach dem Ibiza-Skandal hat die FPÖ Heinz-Christian Strache schnell fallenlassen. An Herbert Kickl hält sie hingegen auf Gedeih und Verderb fest. Das vertieft einen schon lange existierenden Makel.

          May stellt neuen Brexit-Plan vor Video-Seite öffnen

          Livestream : May stellt neuen Brexit-Plan vor

          Premierministerin Theresa May hofft in einem erneuten Anlauf eine Mehrheit für Ihren Brexit-Deal zu erhalten. Verfolgen Sie ihre Rede im Livestream, wie sie plant die Abgeordneten im Unterhaus von ihrem „kühnen“ Brexit-Plan zu überzeugen.

          Topmeldungen

          Erboste Arbeitnehmervertreter : Wut im Commerzbank-Aufsichtsrat

          6 Millionen Euro hat die Commerzbank an Beraterhonoraren für die rasch gescheiterte Fusion mit der Deutschen Bank ausgegeben. Der Arbeitnehmerseite hatte man gesagt, Berater seien nicht notwendig.

          Nordkorea : Steigender Unmut, verschärfte Töne

          Beschlagnahmter Frachter, verstopfte Kommunikationskanäle: Monate nach dem gescheiterten Gipfel in Hanoi steht es nicht gut um den politischen Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel. Auf der Sachebene aber gibt es Hoffnung.
          Ein kleines Boot im Illulissat-Fjord vor Westgrönland.

          Meeresanstieg um 2 Meter : Polarforscher verschärfen Warnung vor Eisschmelze

          Diese Warnung stellt alle Klimaberichte in den Schatten: Das Meer steigt um zwei Meter, 187 Millionen Menschen könnten in den nächsten drei Generationen ihr Zuhause verlieren. Ein beunruhigendes Klimawandel-Update von 22 Polarexperten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.