https://www.faz.net/-gpf-9eyoy

AfD-Vorsitzender : Gauland bringt Koalition mit CDU ins Spiel

  • Aktualisiert am

Alexander Gauland war fast 40 Jahre lang CDU-Mitglied. Bild: EPA

Bisher hatte der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland vor einer raschen Regierungsbeteiligung gewarnt. Jetzt äußert er sich in der F.A.Z. sogar zu konkreten Bündnispartnern.

          2 Min.

          Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland bringt erstmals Koalitionen unter Beteiligung seiner Partei ins Spiel. „Ich glaube nicht daran, dass die AfD 50 Prozent bei Wahlen erreichen kann“, sagte Gauland der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Deswegen brauchen wir einen Koalitionspartner.“

          Bisher hatte Gauland, der auch die Bundestagsfraktion führt, stets vor einer zu raschen Regierungsbeteiligung der AfD gewarnt. Nun äußert er sich sogar zu konkreten Bündnispartnern. Mit den Grünen, der Linkspartei und der SPD sei eine Koalition nicht möglich, gegenüber einem Bündnis mit der FDP sei er skeptisch. „Deswegen bleibt nur eine ins Vernünftige gewendete CDU als Partner“, sagte Gauland der F.A.Z.

          „Das wird auf Dauer nicht so bleiben“

          Zwar rechne er damit, dass es  nach den Wahlen im kommenden Jahr in drei ostdeutschen Bundesländern Koalitionen  aus CDU, SPD, den Grünen und auch der Linken geben werde, um eine Regierungsbeteiligung der AfD zu verhindern. „Aber das wird auf Dauer nicht so bleiben“, sagte Gauland. Wenn die CDU wieder konservativer werde, dann wäre das „ein vernünftiges Teilergebnis“ des Wirkens der AfD. „Eine solche Entwicklung würde ich begrüßen“, sagte  der 77 Jahre alte AfD-Vorsitzende, der fast 40 Jahre lang der CDU angehörte.

          Führende Unionspolitiker lehnen eine Koalition mit der AfD jedoch weiterhin ab. „Die AfD ist unser erklärter politischer Gegner“, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Wir haben im Bundestag eine Zusammenarbeit mit der AfD per Fraktionsbeschluss ausgeschlossen. Wer zu einem anderen Ergebnis kommt, hat nicht alle Latten am Zaun.“ Ähnlich äußerten sich die Ministerpräsidenten von Hessen, Volker Bouffier, und Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (beide CDU). Haseloff bezeichnete Koalitionen mit der AfD als „völlig falsch“. Die Ereignisse der vergangenen Wochen hätten ihn in seiner Bewertung bestätigt, sagte er der F.A.Z. In Ländern wie Sachsen-Anhalt könne man beobachten, dass die AfD sich „nicht hinreichend vom Rechtsextremismus distanziert“. Es gebe an „etlichen Stellen Personenidentitäten, politische Identitäten und gedankliche Identitäten mit Rechtsextremisten und Verfassungsfeinden“.

          Zuvor hatte sich bereits die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel klar von einem Bündnis mit der AfD abgegrenzt: „Das kann ich kategorisch ausschließen.“ Der neue Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion in Sachsen, Christian Hartmann, hatte eine Koalition mit der AfD nach der Landtagswahl im kommenden Jahr offengelassen – und wird seither von vielen Seiten scharf kritisiert.

          In Umfragen erhält die AfD weiterhin viel Zuspruch. Jetzt liegt sie auch im Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts Emnid mit 17 Prozent vor der SPD und damit auf dem zweiten Platz hinter der Union.

          Weitere Themen

          Mehr Rechte in der Bundeswehr

          550 Verdachtsfälle : Mehr Rechte in der Bundeswehr

          Bei rund 550 Bundeswehrsoldaten geht der Militärische Abschirmdienst einem Verdacht auf Rechtsextremismus nach. Außergewöhnlich viele Verdachtsfälle gibt es demnach in der Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK).

          Topmeldungen

          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Werder Bremen ist in Not: Ratlosigkeit in den Gesichtern von Kevin Vogt (rechts) und  Josh Sargent

          0:3 gegen Hoffenheim : Werder Bremen geht unter

          Werder ist gegen Hoffenheim vorne zu harmlos und hilft hinten dem Gegner mit dem dritten Eigentor der Spielzeit. Die Bremer bleiben nach der sechsten Heimniederlage weiter im Tabellenkeller. Die TSG festigt ihre Position im Tabellen-Mittelfeld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.