https://www.faz.net/-gpf-8v10y

Nach Höcke-Rede : Warum die AfD den Verfassungsschutz fürchtet

Alexander Gauland, Björn Höcke und Andre Poggenburg Bild: dpa

Seit der Skandalrede von Björn Höcke haben AfD-Funktionäre vor zwei Männern große Ehrfurcht: den Chefs des Verfassungsschutzes und des Bundesverfassungsgerichts.

          Manche E-Mails von AfD-Politikern klingen mittlerweile wie Gespräche unter westdeutschen Altspontis. Am Mittwoch dieser Woche schrieb der stellvertretende Bundesvorsitzende Albrecht Glaser eine Mail an einen baden-württembergischen Bundestagskandidaten und setzte seine Vorstandskollegen in CC. „Eine Partei“, heißt es da, „die solche Führungsfiguren hat, wird nicht nur berechtigterweise vom Verfassungsschutz überwacht werden. Sie wird auch in den Fokus von Verbotsverfahren geraten.“

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Mit „Führungsfiguren“ meinte Glaser nicht sich selbst. Er meinte den thüringischen Landesvorsitzenden Björn Höcke – jenen Rechtsaußen also, gegen den der Bundesvorstand wegen einer rechtsradikalen Rede in Dresden ein Parteiausschlussverfahren beantragt hatte. Glasers Urteil lautete also: Entweder der Rauswurf Höckes gelingt – oder die Partei hat es verdient, vom Geheimdienst beobachtet zu werden. Anders reden Sozialdemokraten auch nicht über die AfD.

          Und sie wären wohl auch in demoskopischen Fragen mit Glaser einer Meinung: Dieser zitierte nämlich eine nicht näher benannte Meinungsumfrage, nach der 82 Prozent der Wähler die AfD als Trägerin von „rechtsextremem Gedankengut“ sehen und 78 Prozent als Partei mit „verfassungsfeindlichen Zielen“ – Zahlen also, die der Partei nicht gerade den besten Leumund nachweisen. Glaser nannte seine Quelle nicht, benutzte die Umfrage aber, um seine Argumente zu stützen. Er schrieb: „Wir haben es also erneut mit einer Reifeprüfung der AfD zu tun.“

          Ein anderes Vorstandsmitglied, nämlich Dirk Driesang, hatte zuvor ähnliche Sorgen geäußert. Er hatte gesagt, bei manchen Äußerungen Höckes sehe er „schon den Verfassungsschutz mit einem Fuß in der Tür, und das nicht zu Unrecht“. Immerhin haben damit zwei Wortführer der Höcke-Gegner im Bundesvorstand der Partei ihre Haltung explizit mit einem Verweis auf den Verfassungsschutz begründet.

          Als sei der Kanister an Schimpfwörtern über Nacht ausgetrocknet

          Wahrscheinlich gibt es nur ein einziges Verfassungsorgan und eine einzige Behörde in der Bundesrepublik, die AfD-Politikern so etwas wie Respekt einflößt. Die Bundesregierung? Für viele Parteianhänger eher ein Witzfigurenkabinett aus Duckmäusern und Gutmenschen. Bundestag und Bundesrat? Quatschbuden von Politikern, die mehr an persönlicher Bereicherung interessiert sind als an der Vertretung des Volkes. Der Bundespräsident? Ein Produkt des „volksfernen Establishments“, wie die Partei zur Wahl von Frank-Walter Steinmeier mitteilte. Das Bundesverfassungsgericht hingegen muss eine respekteinflößende Wirkung auf AfD-Politiker haben, und das wohl nicht der hübschen Roben und Barrette wegen.

          Während die stellvertretende Parteivorsitzende Beatrix von Storch zum Beispiel den Richtern des Europäischen Gerichtshofs nachsagt, kein Recht zu sprechen, wirken Stellungnahmen der AfD zu deutschen Verfassungsrichtern eher, als sei der Kanister mit den Schimpfwörtern über Nacht ausgetrocknet. Da heißt es dann, das Bundesverfassungsgericht sei „hinter seinen Möglichkeiten“ zurückgeblieben. Oder: Ein Urteil sei „bedauerlich“. Oder, höchste Eskalation: „sträflich“. Mehr nicht. Keine Rede von „Volksverrat“, „Establishment“ oder der Weigerung, Recht zu sprechen.

          Weitere Themen

          Schwere Ausschreitungen in Jakarta Video-Seite öffnen

          Nach Wahl in Indonesien : Schwere Ausschreitungen in Jakarta

          Nach der Verkündung des amtlichen Wahlergebnisses lieferten sich Anhänger des unterlegenen Oppositionskandidaten Straßenschlachten mit der Polizei. Nach Angaben der Behörden gab es mehr als 200 Verletzte.

          Topmeldungen

          Faksimile des Ur-Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland von 1949, unterzeichnet vom Konrad Adenauer (CDU), Präsident des Parlamentarischen Rates und seinen Vizepräsidenten Adolph Schönfelder (SPD) und Hermann Schäfer (FDP).

          70 Jahre Grundgesetz : Eine zeitlose Verfassung

          Das Grundgesetz ist zur Bibel der Deutschen geworden. Wer verstehen will, wer wir sind und woran wir glauben, sollte sie lesen. Wer zu uns gehören möchte, muss ihre Gebote befolgen.

          Ibiza-Video : Anwalt soll Drahtzieher der Strache-Falle sein

          Ein selbst ernannter Spionage-Fachmann behauptet im österreichischen Fernsehen, er wisse, wer die Hintermänner des „Ibiza-Videos“ sind. Er habe auf dem Video einen ehemaligen Geschäftspartner aus München erkannt.
          Internetnutzer in Simbabwe

          Digitale Entwicklung : Der Süden vernetzt sich

          Mehr als die Hälfte aller Internetnutzer lebt in Entwicklungsländern. Sie digitalisieren schnell – doch nicht alle haben etwas davon.
          „Sie sollen weiter kaufen“: Rapper John-Lorenz Moser, bekannt unter seinem Künstlernamen Bonez MC, ist Mitglied der 187 Strassenbande aus Hamburg.

          Gewaltvorwürfe gegen Musiker : Der Deutsch-Rap muss umdenken

          Auf die Debatte um #MeToo wollte die Szene nicht hören. Also müssen wir den Künstlern die Grenzen der Gewalt zeigen. Ein Gastbeitrag von einer Rap-Journalistin, die selbst schon körperlich angegangen wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.