https://www.faz.net/-gpf-7o8iq

Krise in der Ukraine : AfD für Spaltung des Landes

  • Aktualisiert am

Der führende Außenpolitiker der AfD: Alexander Gauland Bild: dpa

Die eurokritische Partei „Alternative für Deutschland“ hält eine Spaltung der Ukraine für eine mögliche Lösung der Krise. Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Gauland fordert, über neue Grenzen nachzudenken.

          Die eurokritische „Alternative für Deutschland“ (AfD) hält eine Loslösung der überwiegend russisch geprägten Ostukraine vom restlichen Teil des Landes für völkerrechtlich möglich. „Es ist anzuerkennen, dass das Selbstbestimmungsrecht eines relevanten Teils der ukrainischen Bevölkerung nicht unbedingt an den heutigen Grenzen enden muss und diese folglich nicht unverrückbar sind“, sagte der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland am Mittwoch in Berlin.

          Als Beispiele für demokratische Wege zur Abspaltung nannte er die friedliche Auflösung der Tschechoslowakei oder das angekündigte Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands. Voraussetzung für die Verwirklichung des Selbstbestimmungsrechts sei allerdings, dass es keine militärische oder einseitige politische Einflussnahme gebe. Der Wille der Bevölkerung müsse frei und fair zum Ausdruck kommen.

          Der Parteivorsitzende Bernd Lucke warf der Bundesregierung unterdessen vor, die Öffentlichkeit nicht wahrheitsgetreu über die Krise der Eurozone zu informieren. „Hier wird der Öffentlichkeit Sand in die Augen gestreut“, sagte Lucke. Der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) machte Lucke den Vorwurf, durch die Einführung des Mindestlohns und ihre Rentenpläne der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu schaden. Ausdrücklich unterstützte er die Kritik vom CDU-Wirtschaftsflügel an den von der SPD durchgesetzten Reformen.

          Weitere Themen

          Kreuzfahrtschiff nimmt 111 Migranten auf

          Vor Halbinsel Peloponnes : Kreuzfahrtschiff nimmt 111 Migranten auf

          Seit die Balkanroute weitgehend geschlossen ist, versuchen viele Migranten, aus Griechenland oder der Türkei nach Italien zu kommen. Nun nahm die „Marella Discovery“ zahlreiche Menschen auf, die in griechischen Gewässern in Seenot geraten waren.

          Iran veröffentlicht Kaperung des Tankers Video-Seite öffnen

          London droht mit Sanktionen : Iran veröffentlicht Kaperung des Tankers

          Der Iran hatte den Tanker beschlagnahmt, weil er in einen Unfall mit einem Fischerboot verwickelt gewesen sein soll und dessen Notruf ignoriert habe. Großbritannien beklagt einen Verstoß gegen das Völkerrecht – und droht mit Konsequenzen.

          Die Fortsetzung der Revolution

          Wahlen in der Ukraine : Die Fortsetzung der Revolution

          Die Ukrainer wählen an diesem Sonntag ein neues Parlament. Ihm werden voraussichtlich viele junge Menschen angehören, die sich bei einem Casting durchgesetzt haben – bei dem sie zur Probe „Gesetzentwürfe“ schreiben mussten.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.
          Manchmal unangenehm, aber wichtig: Aufklärungsunterricht für Kinder.

          FAZ Plus Artikel: Aufklärung für Kinder : „Mein Körper gehört mir“

          Kinder stark machen, ihren Missbrauch verhindern: Die Pro-Familia-Sexualberater Maria Etzler und Florian Schmidt geben Tipps, wie Erwachsene Aufklärungsgespräche führen und welche Regeln für Kinder bei Doktorspielen gelten sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.