https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-chefin-frauke-petry-weist-ronald-lauder-kritik-zurueck-14959733.html

Streit um Antisemitismus : Petry: AfD ist Garant des jüdischen Lebens

  • Aktualisiert am

AfD-Chefin Frauke Petry (hier am 9. März in Berlin) kann in ihrer Partei keinen Antisemitismus erkennen. Im Gegenteil. Bild: AFP

Antisemitismus in der AfD? Frauke Petry sieht dafür keine Anzeichen. Im Gegenteil. Als Argument verweist die AfD-Chefin ausgerechnet auf die Zuwanderungspolitik ihrer Partei. Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses nennt die Partei „eine Schande.“

          1 Min.

          AfD-Chefin Frauke Petry hat sich gegen Kritik des Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses verwahrt, der ihre Partei als „Schande für Deutschland“ bezeichnet hatte. Die AfD sei „einer der wenigen politischen Garanten jüdischen Lebens auch in Zeiten illegaler antisemitischer Migration nach Deutschland“, sagte Petry der Zeitung „Welt“ (Donnerstag) in Anspielung auf die Zuwanderung von Muslimen. „Die AfD weist immer wieder auf die Gefahren solcher Entwicklungen hin, die sich durch den massenhaften illegalen Zuzug in den vergangenen Jahren noch verstärkt haben.“

          Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald Lauder, hatte die AfD vor einigen Tagen scharf kritisiert: „Diese Partei hat keinen Platz in Deutschland. Ich hoffe, dass sie bald von der politischen Bühne verschwindet“, erklärte er unter anderem mit Blick auf den Thüringer AfD-Chef Björn Höcke. Dieser hatte in einem Interview der Zeitung „Wall Street Journal“ die Aussage infrage gestellt, Adolf Hitler sei das „absolute Böse“ gewesen. Auch mit Blick auf das Holocaust-Mahnmal in Berlin hatte Höcke bei einem Auftritt in Dresden von einem „Denkmal der Schande“ gesprochen.

          Petry wies darauf hin, dass gegen Höcke ein Parteiausschlussverfahren angestrengt werde. „Es gehört für die AfD zum politischen Selbstverständnis, an die Grauen des Holocaust zu erinnern“, sagte sie. „Dies allein an dem gesellschaftlich umstrittenen Berliner Holocaust-Denkmal festzumachen, greift jedoch zu kurz.“

          Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, reagierte empört auf Petrys Äußerungen. Die AfD stehe für „offen und folgenlos geäußerte rassistische, fremdenfeindliche und antisemitische Thesen, Geschichtsklitterei, Holocaustrelativierung oder gar -leugnung sowie offene Nähe zur Neonaziszene“, sagte die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, die derzeit im Jüdischen Weltkongress als Beauftrage für Holocaust-Gedenken fungiert. Die Partei distanziere sich, „wenn überhaupt, halbherzig und ohne nachhaltige Konsequenzen von diesen Phänomenen und den dafür stehenden Personen in ihren Reihen und Spitzenpositionen“. Wie zuvor Lauder in der „Welt“ nannte Knobloch die AfD eine „Schande“ für Deutschland.

          SPD-Kanzlerkandidat : Schulz nennt AfD „Schande für Deutschland“

          Weitere Themen

          Reichsbürger planten Umsturz

          25 Festnahmen : Reichsbürger planten Umsturz

          Ein Netzwerk von Reichsbürgern und Querdenkern soll einen Staatsstreich geplant haben – darunter ein KSK-Soldat, frühere Soldaten und Polizisten, auch Ärzte und eine Richterin. Bei einer Razzia werden 25 Beschuldigte festgenommen.

          Topmeldungen

          Zwei Polizisten stehen im Rahmen der bundesweiten Razzia gegen sogenannte Reichsbürger vor einem Einsatzfahrzeug in Frankfurt.

          25 Festnahmen : Reichsbürger planten Umsturz

          Ein Netzwerk von Reichsbürgern und Querdenkern soll einen Staatsstreich geplant haben – darunter ein KSK-Soldat, frühere Soldaten und Polizisten, auch Ärzte und eine Richterin. Bei einer Razzia werden 25 Beschuldigte festgenommen.
          In Atlanta jubeln Anhänger der Demokraten, als der Wahlsieg feststeht.

          Stichwahl in Georgia : Ein Sieg für Warnock und für Biden

          Die Demokraten gewinnen die Stichwahl in Georgia – und stärken ihre Position im Senat. Der Präsident muss nun über eine abermalige Kandidatur entscheiden.
          Streitlustig: Der Extremismusforscher Ahmad Mansour

          Debatte um Islamkonferenz : Setzt auch zu Hause ein Zeichen!

          Heute beginnt wieder einmal die Deutsche Islam­konferenz in Berlin. Sie offenbart die gefährliche Doppelmoral und Streitangst der deutschen Innenpolitik. Ein Debattenbeitrag von Ahmad Mansour.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.