https://www.faz.net/-gpf-8n5ps

Jörg Meuthen : AfD-Chef will nicht in den Bundestag

  • Aktualisiert am

AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen Bild: Andreas Pein

Der Weg für eine Spitzenkandidatur von Frauke Petry ist frei. Der AfD-Co-Vorsitzende Jörg Meuthen tritt nicht zur Bundestagswahl an. Dafür nennt er zwei Gründe.

          1 Min.

          AfD-Chef Jörg Meuthen will nicht für den Bundestag kandidieren. Damit ist der Weg frei für eine Spitzenkandidatur der zweiten AfD-Vorsitzenden Frauke Petry. Meuthen nannte für seine Entscheidung zwei Gründe. „Es geht es um meine Glaubwürdigkeit, denn ich habe ja gesagt, dass ich Fraktionschef in Baden-Württemberg bleibe“, sagte er am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Außerdem wolle er in Baden-Württemberg bleiben, um sich um seine beiden jüngeren Kinder zu kümmern.

          Ob die AfD mit einem oder zwei Spitzenkandidaten in den Bundestagswahlkampf zieht, will die Partei laut Meuthen erst auf einem Parteitag im April entscheiden. Sollte es nur ein Kandidat werden, „dann wäre das wohl Frauke Petry“, fügte er hinzu. In einem Tandem könne er sich auch Partei-Stellvertreter Alexander Gauland oder Bundesvorstandsmitglied Alice Weidel vorstellen.

          Gleichzeitig sagte Meuthen, es sei nicht seine Aufgabe, Namen ins Gespräch zu bringen: „Da möge sich jeder selbst erklären.“ Er selbst könne sich eine Kandidatur für den Bundestag für die übernächste Legislaturperiode durchaus vorstellen. In einem Brief, der am Montag an alle Parteimitglieder ging, schrieb Meuthen, er wolle weiterhin Bundesvorsitzender der Partei bleiben.

          Weitere Themen

          Wohin führt Merz die CDU?

          FAZ Plus Artikel: Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?

          Gespräche über Ukraine ohne Ergebnisse Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Gespräche über Ukraine ohne Ergebnisse

          Keine Verhandlungen sondern ein Austausch von Positionen lautet das Fazit des US-Außenministers Blinken. Er und sein russischer Amtskollege Lawrow trafen sich in Genf, um dort vor allem über die Situation der Ukraine zu diskutieren.

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Friedrich Merz im Deutschen Bundestag

          Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?