https://www.faz.net/-gpf-9e13i

AfD-Chef im Interview : Gauland für „friedliche Revolution“ gegen das „politische System“

AfD-Chef Alexander Gauland Bild: AFP

Im Interview erklärt der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland, wo die ideologische Schmerzgrenze der AfD verläuft – und warum seine Partei von einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz profitieren würde.

          3 Min.

          Herr Gauland, gibt es Ihnen zu denken, wenn der Verfassungsschutz meint, Teile Ihrer Partei beobachten zu müssen?

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das gibt mir zu denken. Aber nicht in dem Sinne, in dem Sie sich das vorstellen. Sondern in dem Sinne, dass wir offensichtlich für die Konkurrenten so gefährlich geworden sind, dass diese jetzt zu administrativen Mitteln greifen.

          Sind solche Verschwörungstheorien nicht gefährlich, wenn man Behörden unterstellt, parteipolitisch motiviert zu sein, anstatt von ihrem Auftrag, die Verfassung zu schützen?

          Wenn ich mir den dissonanten Chor der Politiker anschaue, die ununterbrochen die Verfassungsschutzbehörden auffordern, uns zu beobachten, dann fehlt mir der Glaube, dass dieser erste Versuch einer Beobachtung überhaupt nichts mit der Konkurrenzsituation zu tun hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im rheinland-pfälzischen Wissen wird Fichtenholz zum Transport nach China in Überseecontainer verladen.

          Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.
          Urban, divers, individualistisch – links ist für viele heute vor allem eine Lifestyle-Frage, kritisiert Sahra Wagenknecht.

          Kritik von Sahra Wagenknecht : Die selbstgerechten Lifestyle-Linken

          Die gesellschaftliche Linke trat einst für all diejenigen ein, die nicht mit dem goldenen Löffel geboren wurden. Verliert sie sich nun in Lifestyle und Symbolik einer privilegierten Minderheit?