https://www.faz.net/-gpf-83glo

Kommentar : Damoklesschwert über der AfD

  • -Aktualisiert am

Wohin führt Bernd Lucke die AfD? Bild: dpa

Luckes Plan einer Vereinsgründung innerhalb der AfD ist ein geschickter Schachzug. Er sammelt dadurch seine Truppen für eine mögliche Abspaltung von der Partei. Lucke setzt alles auf eine Karte: Er ist sogar bereit, zu einem politischen Kannibalen zu werden.

          In der AfD hat der „Endkampf“ begonnen. Mit diesem martialischen Wort deuten Funktionäre der Partei, was ihr Vorsitzender Bernd Lucke offenbar vorhat. Für die Gemäßigten in der AfD ist die Gründung des Vereins „Weckruf 2015“ ein Schachzug. Sollten tausende AfD-Mitglieder in den Verein eintreten, wird dieser in den kommenden Monaten wie ein Damoklesschwert über den Nationalkonservativen in der AfD hängen.

          Die Lucke-Gegner haben dann zwei Möglichkeiten: Entweder sie beugen sich dem Willen ihres Vorsitzenden. Oder sie begehren auf. Dann, so lautet die Drohung, tritt der von vielen AfD-Mitgliedern als unersetzlich angesehene Lucke aus der Partei aus – und mit ihm alle Mitglieder seines Vereins. Die AfD würde es dann schwer haben. Nicht nur, weil die Abwesenheit von Feigenblättern wie Bernd Lucke und Hans-Olaf Henkel unappetitlichere Regionen der Partei entblößen würde. Sondern auch, weil Lucke offenbar bereit ist, zu einem politischen Kannibalen zu werden.

          Luckes Strategie: Erpressung

          Die Neugründung einer eurokritischen Partei mit den Mitgliedern seines Vereins in Konkurrenz  zur AfD würde diese aller Wahrscheinlichkeit nach dauerhaft unter die Fünfprozenthürde drücken. Sogar Zusagen von Spendern für den Wahlkampf hat Lucke schon beisammen. Man kann seine Strategie eigentlich in einem Wort  beschreiben: Erpressung. Lucke spielt ein „Chicken Game“ mit seinen Gegnern: Wer zuerst blinzelt, hat verloren. Seine Drohung, die Partei zu zerstören, erhält ihre Glaubwürdigkeit erst durch die Gründung einer möglichen Nachfolgeorganisation.

          Dass sich seine Gegner von dieser Drohung einschüchtern lassen werden, ist aber unwahrscheinlich. Sie wissen, dass sie ohnehin verlieren. Entweder, weil Lucke seine Drohung wahrmacht und die Partei spaltet. Oder weil sie ihm erlauben, ihren Parteiflügel zu stutzen und etliche Landesvorsitzende aus ihren Ämtern zu entfernen. Auch den Lucke-Gegnern bleibt wohl nur, was Lucke tut: Alles auf eine Karte zu setzen.

          Wie so oft werden Luckes Kritiker ihn in den kommenden Tagen als Autokraten beschimpfen, der die ganze Macht will. Doch dieser Vorwurf könnte sich als Fehlschluss erweisen. Wäre es Lucke um die Macht gegangen, er hätte sie billiger haben können, mit etwas Toleranz für irrlichternde Rechtsideologen etwa. Dass er diesen Weg nicht gegangen ist, legt eine für ihn schmeichelhaftere Interpretation nahe: Dass er nicht aus Machthunger bereit ist, die AfD zu opfern, sondern weil sie ihm unheimlich geworden ist.

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Allerlei Hinweise und Vermutungen

          Gab es Mittäter beim Mord am Kasseler Regierungspräsidenten? Unklar bleibt auch, welche Erkenntnisse über den Tatverdächtigen Stephan E. gespeichert wurden.

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.

          MH17-Abschuss : Keine Zweifel mehr

          Der Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs im Juli 2014 über der Ostukraine wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Vier Separatisten sollen sich wegen Mordes verantworten. Die Chancen darauf stehen aber schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.