https://www.faz.net/-gpf-9mtfp

AfD : Bundestag prüft Zahlungen an Höckes Kreisverband

  • Aktualisiert am

Alexander Gauland, Fraktionsvorsitzender der AfD im Bundestag und Björn Höcke, Fraktionsvorsitzender der AfD im Landtag, bei einer Demonstration in Erfurt. Bild: dpa

In der AfD-Spendenaffäre muss jetzt auch der Kreisverband von Björn Höcke Nachfragen zu seinen Einnahmen beantworten. Es geht um Zahlungen in Zusammenhang mit Treffen des rechtsnationalen „Flügels“, den Höcke 2015 gegründet hatte.

          Der Kreisverband des Thüringer AfD-Chefs Björn Höcke muss kritische Fragen zu seinen Finanzen beantworten. Ein Sprecher der Bundestagsverwaltung teilte am Donnerstag auf Anfrage mit: „Die Bundestagsverwaltung prüft den Rechenschaftsbericht der AfD aus dem Jahr 2017, auch mit Blick auf das sogenannte Kyffhäusertreffen.“ Nach Informationen des Reaktionsnetzwerks Deutschland sollen Teilnehmerbeiträge und Spenden für dieses Jahrestreffen des rechtsnationalen „Flügels“, dessen Wortführer Höcke ist, 2016 und 2017 auf ein Konto des Kreisverbands Nordthüringen-Eichsfeld-Mühlhausen eingezahlt worden sein. Vorsitzender des Kreisverbandes ist Höcke.

          Ob der Partei in der Sache womöglich Strafzahlungen drohen, ist nicht bekannt. Die Bundestagsverwaltung hatte im April entschieden, dass die AfD wegen illegaler Parteispenden eine Strafe von 402 900 Euro zahlen muss. Dabei geht es um Hilfen durch die Schweizer Werbeagentur Goal AG für den heutigen Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen und das Bundesvorstandsmitglied Guido Reil in Landtagswahlkämpfen 2016 und 2017. Noch nicht ganz aufgeklärt sind zudem Spenden aus dem Ausland, die 2017 auf dem Konto des Kreisverbands der Vorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, eingegangen waren. Dafür interessiert sich auch die Konstanzer Staatsanwaltschaft.

          Parteisprecher Bastian Behrens sagte, das alljährliche „Kyffhäusertreffen“ des „Flügels“ sei keine Parteiveranstaltung. Deshalb seien die Gelder, die in Zusammenhang mit dieser Veranstaltung geflossen seien, auch „nicht als Teil der Parteieinnahmen zu werten“. An den „Flügel“-Treffen können nach Auskunft des Sprechers des Thüringer Landesverbandes, Torben Braga, neben AfD-Mitgliedern auch Gäste teilnehmen, die nicht Mitglied der Partei sind. Dies sei allerdings nur auf Einladung eines AfD-Mitglieds möglich.

          Meuthen wird nach Angaben des Sprechers in diesem Jahr nicht am „Kyffhäusertreffen“ teilnehmen. In den vergangenen zwei Jahren war er bei der Veranstaltung als Redner aufgetreten. Ob der Co-Vorsitzende und Fraktionschef Alexander Gauland teilnehmen wird, steht noch nicht fest. Fraktionssprecher Christian Lüth sagte, bisher gäbe es noch keine Einladung. Das diesjährige Treffen findet am 6. Juli im thüringischen Leinefelde statt. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte den „Flügel“ im Januar als Verdachtsfall im Bereich des Rechtsextremismus eingestuft.

          Die Spenden-Problematik sowie das Interesse des Verfassungsschutzes für den „Flügel“ und die AfD-Nachwuchsorganisation „Junge Alternative“ haben nach Einschätzung einiger Parteimitglieder mit dazu geführt, dass die Partei in bundesweiten Umfragen derzeit nicht mehr so gut dasteht. Für die Umfragen zu den im Herbst anstehenden Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen gilt das nicht. Dort erreichte die AfD zuletzt Werte zwischen 19 Prozent (Thüringen) und 26 Prozent (Sachsen).

          Der Bundestagsabgeordnete Uwe Kamann, der die AfD im Dezember verlassen hatte, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Partei sei zuletzt „immer weiter ins extrem rechte Spektrum abgedriftet“. Vor allem im Osten sei der „Flügel“ sehr stark. Dies gelte für alle Ost-Landesverbände mit Ausnahme von Mecklenburg-Vorpommern. Dort gebe es derzeit einen Konflikt zwischen dem „Flügel“ und den Gemäßigten.

          Weitere Themen

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.