https://www.faz.net/-gpf-9gew1

Bundesverfassungsgericht : AfD blitzt mit Eilantrag wegen Seehofer-Interview ab

  • Aktualisiert am

AfD-Gegner: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Bild: dpa

Darf ein Bundesminister das Verhalten einer Partei auf seiner Homepage „staatszersetzend“ nennen? Die AfD will, dass das Verfassungsgericht eingreift. Aber fürs Erste war Seehofer schneller.

          1 Min.

          Die AfD ist beim Bundesverfassungsgericht mit einem Eilantrag gegen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wegen dessen Äußerungen über die Partei in einem Interview gescheitert. In dem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur Mitte September hatte Seehofer das Verhalten der AfD im Bundestag gegenüber dem Bundespräsidenten unter anderem als „staatszersetzend“ bezeichnet.

          Die AfD wollte erzwingen, dass das Ministerium den Text nicht länger auf seiner Homepage veröffentlichen darf. Dort wurde das Interview allerdings bereits am 1. Oktober entfernt. Daher bestehe kein Rechtsschutzbedürfnis, wie das Gericht am Freitag in Karlsruhe mitteilte. Auch gebe es keine konkreten Anhaltspunkte dafür, dass Seehofer die Äußerungen wiederholen wolle. (Az. 2 BvQ 90/18)

          Im Eilverfahren ging es ausschließlich darum, ob das Interview auf der Homepage bleiben und Seehofer seine Äußerungen wiederholen darf. Eine inhaltliche Bewertung gäbe es erst in der Hauptsache im Rahmen eines sogenannten Organstreitverfahrens. Es heißt so, weil die Richter darin Streitigkeiten zwischen obersten Bundesorganen klären. Darauf verwies auch die AfD in einer ersten Reaktion. Eine Organklage war bis zum Vormittag aber nicht beim Gericht eingegangen.

          Seehofer hatte in dem Interview auch gesagt: „Die stellen sich gegen diesen Staat. Da können sie tausend Mal sagen, sie sind Demokraten.“ Anlass war, dass die AfD im Bundestag eine Diskussion über den Haushalt des Bundespräsidenten wollte, weil dieser für ein Konzert gegen Rassismus der zeitweilig vom Verfassungsschutz beobachteten Linkspunkband Feine Sahne Fischfilet geworben hatte.

          Die AfD sieht sich in ihrem Recht auf Chancengleichheit im Parteienwettbewerb verletzt. Nach der Karlsruher Rechtsprechung sind Regierungsmitglieder zu politischer Neutralität verpflichtet, wenn sie die Autorität ihres Amtes oder damit verbundene Ressourcen in Anspruch nehmen. Zuletzt fiel das im Februar der früheren Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) auf die Füße: Die AfD verklagte sie erfolgreich wegen einer kritischen Pressemitteilung.

          Das Innenministerium hat das Interview zwar von seiner Internetseite genommen, sieht aber keinen Verstoß gegen das Neutralitätsgebot. Das geht aus einer Stellungnahme hervor, die das Gericht eingeholt hat.

          Die AfD wertete ihren Eilantrag trotzdem als „Erfolg gegen den politischen Geisterfahrer Seehofer“. „Im Kern haben wir recht, denn sein Interview wird nicht weiterverbreitet“, teilte der Justiziar der AfD-Bundestagsfraktion, Stephan Brandner, mit.

          Weitere Themen

          Tausende fordern Aufnahme von Flüchtlingen Video-Seite öffnen

          Seebrücke-Demo in Berlin : Tausende fordern Aufnahme von Flüchtlingen

          In Berlin haben mehrere tausend Menschen für die Aufnahme weiterer Flüchtlinge demonstriert. Alle Migranten aus dem zerstörten Lager im griechischen Moria müssten nach Deutschland gebracht werden, forderten die Demonstranten.

          Trumps „toller Typ“

          Lindsey Graham : Trumps „toller Typ“

          Lindsey Graham ist schon vor zwei Jahren ins Trump- Lager übergelaufen. Die Frage ist allerdings, welche Gründe den Senator aus South Carolina dazu bewegten.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

          Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.

          Probefahrt Citroën Ami : Friede, Freude, Frankreich!

          Das Gute an den Umbrüchen, die die Mobilitätswelt erfassen: Überall öffnen sich plötzlich Nischen für Neues. Und genau da hinein schickt Citroën jetzt seinen kleinen Elektrowürfel Ami.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.