https://www.faz.net/-gpf-9xuai

AfD : Höcke ruft zur Einstellung der „Flügel“-Aktivitäten auf

  • Aktualisiert am

Thüringens AfD-Chef Björn Höcke Bild: dpa

Thüringens AfD-Chef kommt der Forderung der Parteispitze nach: In einem Facebook-Post verlangt er das Ende der „Flügel“-Aktivitäten. Der politische Einsatz solle aber weitergehen.

          1 Min.

          Jetzt ist es offiziell: Der vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestufte „Flügel“ in der AfD kommt der Forderung der Parteispitze nach Auflösung nach. „Wir fordern alle, die sich der Interessensgemeinschaft angehörig fühlen, auf, bis zum 30. April ihre Aktivitäten im Rahmen des Flügels einzustellen“, schrieben die führenden „Flügel“-Vertreter Björn Höcke und Andreas Kalbitz, die AfD-Landeschefs von Thüringen und Brandenburg.

          In dem am Dienstagabend auf Facebook veröffentlichten Brief an die „Freunde des Flügels“ heißt es zwar, grundsätzlich könne nicht aufgelöst werden, was formal nicht existiere. „Um die Einheit der Partei zu wahren und das Projekt einer politischen Alternative für Deutschland nicht zu gefährden, haben Björn Höcke und Andreas Kalbitz jedoch entschieden, diesem Wunsch (der Parteispitze) nachzukommen.“

          Der Verfassungsschutz hatte den „Flügel“ zum Beobachtungsobjekt erklärt. Er stuft ihn als rechtsextreme Bestrebung ein. Die Gruppe gilt als schlagkräftiges Netzwerk innerhalb der Partei. Der AfD-Bundesvorstand hatte in einem Beschluss eine Erklärung gefordert, dass sich der informelle Zusammenschluss „Flügel“ bis 30. April auflöst.

          In dem Schreiben von „Flügel“-Gründer Höcke und Kalbitz heißt es: Der „Flügel“ sei vor allem in den Anfangsjahren der AfD „ein zuverlässiger Kompass“ gewesen und habe die Partei „vor einer allzu leichtfertigen Anpassung an die etablierten Kräfte bewahrt“. „Jede Organisationsform kann nur Mittel zum Zweck sein. Der politische Einsatz geht weiter und fordert unsere ganze Kraft.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Polizeigewalt in Minneapolis : Ein amerikanisches Grundübel

          Die tödliche Mischung aus Rassismus und Polizeigewalt quält Amerika seit langem. Immerhin wächst das Bewusstsein für das Unrecht. Doch Donald Trump macht eine Lösung noch schwieriger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.