https://www.faz.net/-gpf-8fccf

Thüringens AfD-Chef : Björn Höcke hat Großes vor

  • Aktualisiert am

Thüringens AfD-Chef Björn Höcke in Erfurt auf einer Demonstration gegen die Asylpolitik der Bundesregierung Bild: dpa

Er gilt als Rechtsaußen, seine Parolen sorgen immer wieder für Aufregung. Nun hat sich Thüringens AfD-Chef Björn Höcke zu seinen nächsten Plänen geäußert.

          1 Min.

          Thüringens AfD-Landes- und Fraktionschef Björn Höcke schließt eine Kandidatur bei der Bundestagswahl im nächsten Jahr nicht aus. „Wenn die Lage es erfordert, würde ich auch diesen Schritt gehen“, sagte Höcke der Deutschen Presse-Agentur. „Sag niemals nie.“ Im Augenblick gebe es aber noch viel Arbeit in Thüringen. In der vergangenen Woche hatte Brandenburgs AfD-Landes- und Fraktionschef Alexander Gauland erklärt, dass er in den Bundestag wechseln wolle.

          Eindeutiger positionierte sich Höcke zu der dieses Jahr anstehenden Wahl zum neuen Landesvorstand: „Ich gehe davon aus, dass ich wieder antreten werde.“ Einen Termin dafür gibt es aber noch nicht. Bei einem Bundesparteitag am übernächsten Wochenende will die rechtspopulistische AfD über ihr Parteiprogramm diskutieren.

          Für die Bundestagswahl 2017 setzte Höcke, der als Rechtsaußen gilt, seiner Partei ehrgeizige Ziele: „Es kann gut sein, dass die CDU in naher Zeit unter die 30-Prozent-Marke fällt und die AfD Richtung dieser 30 Prozent steigt.“ Nach einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der Zeitschrift „Stern“ und des Fernsehsenders RTL verlor die AfD allerdings an Zustimmung. Danach würden 10 Prozent der Wahlberechtigten der Partei ihre Stimme geben, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. In der Vorwoche waren es 13 Prozent.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter Video-Seite öffnen

          Brandsätze und Tränengas : Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter

          Tausende Demokratie-Aktivisten hatten sich einem nicht genehmigten Protestmarsch durch den Stadtteil Kowloon angeschlossen. Dabei kam es auch zu Brandanschlägen auf eine Polizeistation. Die Ordnungshüter setzte ihrerseits Tränengas.

          Topmeldungen

          Brexit-Reaktionen in Brüssel : Demonstrative Gelassenheit

          Das nächste Brexit-Chaos in London? In Brüssel gibt EU-Ratspräsident Donald Tusk einen gelassenen Ton vor. Bis zur Entscheidung über das Verlängerungsschreiben werden wohl noch einige Tage vergehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.