https://www.faz.net/-gpf-8g7rx

Sachsen-Anhalt : AfD-Abgeordneter beschäftigt früheren NPD-Bundestagskandidaten

  • Aktualisiert am

Jetzt auch mit einem früheren NPD-Kandidaten als Mitarbeiter: die Landtagsfraktion der AfD in Sachsen-Anhalt Bild: AFP

Früher war Stefan Träger Bundestagskandidat für die rechtsextreme NPD, jetzt wird er für die AfD in Sachsen-Anhalt arbeiten. Der Landtagsabgeordnete Jan Wenzel Schmidt stellt ihn als Mitarbeiter an – ihm sei „nichts Negatives“ über Träger zu Ohren gekommen.

          Der sachsen-anhaltische AfD-Landtagsabgeordnete Jan Wenzel Schmidt stellt den früheren Bundestagskandidaten der rechtsextremen NPD Stefan Träger als Mitarbeiter in seinem Wahlkreisbüro an. Das bestätigte der parlamentarische Geschäftsführer der AfD Daniel Roi der F.A.Z.

          Roi sagte, der 1988 geborene Träger habe die AfD schon seit längerer Zeit „sehr engagiert unterstützt“. Ihm sei „nichts Negatives zu Ohren gekommen“. Träger habe sich von der NPD distanziert. Wegen seines früheren Engagements für die NPD und deren Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“ darf Träger laut der AfD-Satzung nicht Mitglied der Partei werden.

          Roi: Personalie in Fraktion „kontrovers diskutiert“

          Als Mitarbeiter eines Abgeordneten könne er jedoch tätig werden, sagte Roi. „Die Entscheidung liegt einzig und allein bei Schmidt.“ Die Personalie sei jedoch in der Fraktion „kontrovers diskutiert“ worden.

          Roi gab an, als Mitarbeiter der AfD-Fraktion, der zweitstärksten im Magdeburger Landtag, könne er sich den früheren NPD-Aktivisten „nur schwerlich vorstellen“.

          Weitere Themen

          Wer kommt überhaupt nach Davos? Video-Seite öffnen

          Trump streicht Reise : Wer kommt überhaupt nach Davos?

          Wegen des Shutdowns hat Trump die geplante Reise des Finanzministers Steven Mnuchin sowie des Außenministers Mike Pompeo zum Weltwirtschaftsforum nach Davos abgesagt. Es werden aber nicht nur die Amerikaner beim Forum fehlen.

          Topmeldungen

          „Mit den aktuell Verantwortlichen, das muss man ganz klar und hart sagen, geht gar nichts“: Cem Özdemir über den umstrittenen Islam-Dachverband Ditib

          Cem Özdemir über Ditib : „Das ist ein Täuschungsmanöver“

          Der türkischstämmige Grünen-Abgeordnete Cem Özdemir lässt kein gutes Haar am Neuanfang des umstrittenen Islam-Dachverbandes Ditib. Im gegenwärtigen Zustand gehöre Ditib nicht zu Deutschland. Ein Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.