https://www.faz.net/-gpf-83sy3

AfD-Führung : Lucke will Platz machen, aber nicht für Petry

  • Aktualisiert am

Bernd Lucke und Frauke Petry: Während Lucke für den wirtschaftsliberalen Flügel steht, vertritt Petry die nationalkonservativen Kräfte der AfD. Bild: dpa

In den Führungsstreit der AfD kommt Bewegung: Bernd Lucke erklärt seinen Verzicht – aber nur, wenn auch Frauke Petry ausscheidet. Warum er seiner Konkurrentin den Posten nicht zutraut, verrät er auch.

          1 Min.

          Der Machtkampf in der AfD geht weiter. Parteichef Bernd Lucke hat den Verzicht auf die Parteiführung angeboten, wenn sich auch seine Kontrahentin Frauke Petry zurückzieht. Lucke plädierte in der neuen Ausgabe der Wochenzeitung „Zeit“ dafür, dass ein dritter Kandidat die künftige Führung der AfD übernimmt. „Eine sehr gute Lösung wäre jemand, der das Vertrauen beider Seiten genießt, so dass der Konflikt in der Partei damit gelöst werden könnte“, sagte Lucke. Er könne sich eine konkrete Person vorstellen, wolle derzeit aber keinen Namen nennen.

          Lucke schränkte zugleich ein: „Wenn die Partei möchte, dass ich sie führe, stehe ich dafür zur Verfügung.“ Er fügte hinzu: „Aber ich dränge mich nicht auf.“ Lucke bekräftigte, dass er „keineswegs“ aus der Partei austreten wolle. Ein anderer Vorsitzender sei für ihn akzeptabel, „wenn es jemand ist, der die Partei auch wirklich zum Erfolg führen kann“. Seiner Widersacherin Petry traue er dies aber nicht zu: „Ich vermisse bei ihr die inhaltliche Standfestigkeit, die nötig ist, um ein Abrutschen der Partei zu verhindern.“

          Zwischen ihm und Petry habe es mehrfach Vertrauensbrüche gegeben, sagte Lucke weiter. So habe Petry vorgegeben, „den Kompromiss zur Satzung zu unterstützen, den wir beim Parteitag vereinbart haben“. Gleichzeitig habe sie bei dem Parteitag Ende Januar unter den sächsischen Mitgliedern Zettel verteilen lassen, „mit denen diese aufgefordert wurden, gegen  diesen Kompromiss zu stimmen“. Dies habe sich „ja inzwischen herumgesprochen“. Die Zettel seien ebenso wie Zeugen vorhanden. Lucke betonte zugleich, er selbst werde von den Querelen „nichts an die Öffentlichkeit tragen“.

          Lucke gehört dem wirtschaftsliberalen Flügel der AfD an. Petry, die Vorsitzende des Landesverbands Sachsen ist, vertritt die nationalkonservativen Kräfte. Auf einem Parteitag Mitte Juni in Kassel soll eine neue Führung gewählt werden. Bislang hat die Partei drei formal gleichberechtigte Vorsitzende - neben Lucke und Petry ist das Konrad Adam. In Kassel soll ein alleiniger Vorsitzender bestimmt werden. Für eine Übergangszeit bis Dezember soll ihm aber ein zweiter Vorsitzender zur Seite stehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Warten auf die Corona-Welle : Wann kommt der Sturm?

          Deutschlands Kliniken bereiten sich auf eine Herausforderung von historischem Ausmaß vor. In einer besonderen Situation: die Geburtshilfe. Wie gut ist Deutschland gewappnet für das, was da kommt?

          Bolsonaro empört Brasilianer : Der letzte Corona-Leugner

          Die Gouverneure fordern die Brasilianer auf, wegen der Pandemie zu Hause zu bleiben. Der Präsident hält mit einer PR-Kampagne dagegen. Unterstützer gehen auf Distanz. Muss Bolsonaro bald um sein Amt kämpfen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.