https://www.faz.net/-gpf-98y1a

Tweet nach Amoklauf in Münster : Schneller als die AfD erlaubt

„Wir schaffen das“, twitterte Beatrix von Storch (AfD) am Samstag unmittelbar nach der Amokfahrt von Münster und löste damit Empörung aus Bild: dpa

Mit einem Tweet stellte die AfD-Politikerin Beatrix von Storch fälschlicherweise eine Verbindung zwischen der Amokfahrt von Münster und der Flüchtlingspolitik her. Dafür wird sie sich wohl im Bundesvorstand ihrer Partei rechtfertigen müssen.

          1 Min.

          Zwischen einer Anschlagsmeldung und einer Schuldzuschreibung liegen bei Beatrix von Storch manchmal nur 13 Minuten. Um 16:26 Uhr vermeldete eine Nachrichtenagentur am Samstag, dass in Münster ein Fahrzeug in eine Menschenmenge gefahren sei. Ohne die Herkunft oder das Motiv des Täters zu kennen, schrieb Storch um 16:39 Uhr auf Twitter den Satz: „Wir schaffen das!“ Das sollte wohl heißen: Der Anschlag steht in Verbindung mit der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung, ein Fehlurteil, das all jene vermieden, die abwarteten, bis der Täter identifiziert war. Als dieser sich als Deutscher erwies, schlug Storch dennoch einen Bogen zum Islam. Der Täter sei einfach ein „Nachahmer islamischen Terrors“. Ihre Kritiker verhöhnte sie als „Verharmlosungs- und Islam-ist-Viefaltsapologeten“.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Von Parteifreunden wird Storch als jemand beschrieben, der im Internet gerne die Dinge raushaut. Ohne Zögern, ohne Zweifel. „Die Intensität der hysterischen Reaktionen auf meinen Tweet“, sagte Storch dieser Zeitung am Montag, seien eine „panikartige Ablenkungsreaktion von der Tatsache, dass es in Deutschland inzwischen rund 1560 ,Gefährder‘ oder ,relevante Personen‘ gibt.“ Diese seien „tickende Zeitbomben“ – „das ist hier der Skandal“. Und nicht ihr Tweet. Wieder: kein Zögern, kein Zweifel.

          Nicht allen in der AfD gefällt das. Am kommenden Freitag wird sich Storch nach Informationen dieser Zeitung im Bundesvorstand ihrer Partei rechtfertigen müssen. Der Vorwurf lautet, Storch habe der Partei geschadet, indem sie der Konkurrenz einen Punktsieg ermöglichte. So wurde Storch von CSU-Generalsekretär Markus Blume zum Rücktritt aufgefordert, von Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) als „unverantwortlich“ gescholten und von der CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer wurde die AfD-Führung gefragt, wie sie so jemanden wie Storch in ihren Reihen dulden könne.

          „Ich bin kein Freund von Schnellschüssen in solchen Fällen“, sagte der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen dieser Zeitung. „Die Gefahr ist, dass man so nachvollziehbaren und vermeidbaren Zorn auf sich zieht.“ Möglicherweise könnte Storch ihre Schnelligkeit auch auf andere Weise zum Verhängnis werden. Am Montag gratulierten die AfD-Vorsitzenden dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán zur Wiederwahl. Zitiert wurde von einer Zeitung aber Beatrix von Storch. Sie war wieder flinker gewesen. Noch ein Schnellschuss, der registriert wurde. Nur diesmal zulasten derer, die den anderen Schnellschuss zu bewerten haben.

          Weitere Themen

          Nachverfolgung im Trippelschritt

          Corona-App : Nachverfolgung im Trippelschritt

          Auf den ersten Blick ist sie ein Erfolg: Die Corona-App könnte vor allem den überlasteten Gesundheitsämtern helfen. Sie gibt aber nicht einmal acht Prozent des nachgewiesenen Infektionsgeschehens wieder.

          Topmeldungen

          Anna Vollmer, Volontärin der F.A.Z., mit der Corona-Warn-App der Bundesregierung

          Corona-App : Nachverfolgung im Trippelschritt

          Auf den ersten Blick ist sie ein Erfolg: Die Corona-App könnte vor allem den überlasteten Gesundheitsämtern helfen. Sie gibt aber nicht einmal acht Prozent des nachgewiesenen Infektionsgeschehens wieder.
          Beträchtlicher Umfang: AVP verarbeitet rund 72 Millionen Rezepte im Jahr.

          AVP-Insolvenz : Schwerer Schlag für viele Apotheken

          Die Insolvenz des Rezeptabrechners AVP hat viele Apotheken in Existenznot gebracht. Voraussichtlich werden sie wohl nicht bevorzugt ausgezahlt – und könnten dadurch viel Geld verlieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.