https://www.faz.net/-gpf-918xk

Alternative für Deutschland : Gauland offen für Höcke als Bundesvorstand

  • Aktualisiert am

Björn Höcke ist laut AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland ein wichtiges Parteimitglied. Bild: dpa

Der AfD-Spitzenkandidat hält einen Einzug des umstrittenen Parteimitgliedes in den Bundesvorstand für möglich. Höcke sei „Teil der Seele der AfD“.

          1 Min.

          AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland bringt den umstrittenen Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke als künftiges Mitglied des Bundesvorstandes ins Spiel. „Wenn Höcke kandidieren will und der Parteitag ihn in den Vorstand wählt, habe ich das nicht zu kritisieren. Das ist die Sache der AfD-Mitglieder“, sagte Gauland der „Bild“. Höcke hatte erklärt, die Deutschen seien die einzigen in der Welt, die sich „ein Denkmal der Schande in das Herz ihrer Hauptstadt gepflanzt“ hätten und damit bundesweit Empörung ausgelöst. Kritiker werfen Höcke zudem vor, sich nicht eindeutig von der rechtsxtremen NPD abzugrenzen.

          Höcke sei „ein Teil der Seele der AfD“ und werde von 20 bis 30 Prozent der Mitglieder der Partei heiß geliebt, sagte Gauland. Höcke sei ein „sein Vaterland liebender Mann, der ab und an eine Formulierung gebraucht, die er besser bleiben lassen würde“. Auch wenn Höcke dafür plädiere, an Adolf Hitler nicht nur das Negative zu sehen, sei er dadurch kein Nationalsozialist.

          Gegen Höcke läuft ein von Parteichefin Frauke Petry durchgesetztes Parteiausschlussverfahren, das derzeit aber ruht. Eigentlich müsste das Thüringer Landesschiedsgericht darüber entscheiden, allerdings ist nicht absehbar, wann das Gremium zu einem Schluss in dem Streitfall kommt. Die Mehrheit der Parteispitze hat derzeit kein Interesse an einem Rauswurf Höckes. Petry ist in der Parteispitze isoliert. Co-Chef Jörg Meuthen hat bereits angekündigt, im Dezember wieder für den Parteivorsitz zu kandidieren, aber die Fortsetzung der Doppelspitze mit Petry abgelehnt.

          Wahlkampf : Gauland: AfD wird in den Bundestag einziehen

          Weitere Themen

          Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen Video-Seite öffnen

          Scholz : Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen

          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz spricht sich in der Gesprächsreihe „Brigitte Live“ für Tests für Reiserückkehrer aus. Dabei betont er auch, dass freiwillig Nichtgeimpfte ihre Tests „dann irgendwann selber zahlen müssen.“

          Kann das mit Laschet gut gehen?

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.

          Topmeldungen

          „Impfen ohne Anmeldung“: Mit niederschwelligen Angeboten (wie hier vor dem Kongresshaus in Salzburg)  versucht Österreich, die Impfquote zu erhöhen.

          Impfen im Europa-Vergleich : Impfmuffel und Impfwillige

          In ostmitteleuropäischen Ländern wie Österreich, Ungarn, der Slowakei und der Tschechischen Republik versuchen die Regierungen verzweifelt, die Impfquote zu erhöhen. Dagegen fehlt in Spanien und Portugal der Impfstoff.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.