https://www.faz.net/-gpf-918xk

Alternative für Deutschland : Gauland offen für Höcke als Bundesvorstand

  • Aktualisiert am

Björn Höcke ist laut AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland ein wichtiges Parteimitglied. Bild: dpa

Der AfD-Spitzenkandidat hält einen Einzug des umstrittenen Parteimitgliedes in den Bundesvorstand für möglich. Höcke sei „Teil der Seele der AfD“.

          AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland bringt den umstrittenen Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke als künftiges Mitglied des Bundesvorstandes ins Spiel. „Wenn Höcke kandidieren will und der Parteitag ihn in den Vorstand wählt, habe ich das nicht zu kritisieren. Das ist die Sache der AfD-Mitglieder“, sagte Gauland der „Bild“. Höcke hatte erklärt, die Deutschen seien die einzigen in der Welt, die sich „ein Denkmal der Schande in das Herz ihrer Hauptstadt gepflanzt“ hätten und damit bundesweit Empörung ausgelöst. Kritiker werfen Höcke zudem vor, sich nicht eindeutig von der rechtsxtremen NPD abzugrenzen.

          Höcke sei „ein Teil der Seele der AfD“ und werde von 20 bis 30 Prozent der Mitglieder der Partei heiß geliebt, sagte Gauland. Höcke sei ein „sein Vaterland liebender Mann, der ab und an eine Formulierung gebraucht, die er besser bleiben lassen würde“. Auch wenn Höcke dafür plädiere, an Adolf Hitler nicht nur das Negative zu sehen, sei er dadurch kein Nationalsozialist.

          Gegen Höcke läuft ein von Parteichefin Frauke Petry durchgesetztes Parteiausschlussverfahren, das derzeit aber ruht. Eigentlich müsste das Thüringer Landesschiedsgericht darüber entscheiden, allerdings ist nicht absehbar, wann das Gremium zu einem Schluss in dem Streitfall kommt. Die Mehrheit der Parteispitze hat derzeit kein Interesse an einem Rauswurf Höckes. Petry ist in der Parteispitze isoliert. Co-Chef Jörg Meuthen hat bereits angekündigt, im Dezember wieder für den Parteivorsitz zu kandidieren, aber die Fortsetzung der Doppelspitze mit Petry abgelehnt.

          Weitere Themen

          Ein Frieden, der die Hölle schuf

          FAZ Plus Artikel: Friedenskonferenz von 1919 : Ein Frieden, der die Hölle schuf

          Krieg im Irak, Terror in Nahost, Diktatur in China: Die Probleme von heute gehen auf die Pariser Friedensverhandlungen von 1919 zurück. Neue Grenzen und zunehmende Abschottung machten die Welt ärmer. „Versailles“, der Vertrag mit Deutschland, war im Vergleich dazu harmlos.

          Partei macht „gesellschaftliches Klima“ verantwortlich Video-Seite öffnen

          Verfassungsschutz prüft AfD : Partei macht „gesellschaftliches Klima“ verantwortlich

          Der neue Verfassungsschutz-Chef Thomas Haldenwang kündigte an, die AfD auf verschiedenen Wegen zu beobachten: „Erstens, die Gesamtpartei AfD wird als Prüffall bearbeitet. Zweitens, die Junge Alternative wird zum Verdachtsfall erklärt. Drittens, die Sammlungsbewegung innerhalb der AfD, der Flügel, wird zum Verdachtsfall erklärt.“

          Überrascht über das Ausmaß der Schlappe

          Reaktionen aus Brüssel : Überrascht über das Ausmaß der Schlappe

          Mit einer so deutlichen Niederlage hatte man nicht gerechnet. Dennoch bleibt die EU-Spitze ihrer Linie treu: London ist im Brexit-Poker am Zuge. Hinter den Kulissen machen derweil verschiedene Szenarien die Runde.

          Dramatische Szenen in Nairobi Video-Seite öffnen

          Mutmaßlicher Terrorangriff : Dramatische Szenen in Nairobi

          In der kenianischen Hauptstadt Nairobi haben Bewaffnete einen Hotel- und Bürokomplex angegriffen. Ein Sprecher der islamistischen Extremisten-Organisation Al-Shabaab sagte, seine Gruppe stehe hinter dem Angriff. Die Polizei nehme ebenfalls einen Terrorangriff an.

          Topmeldungen

          Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

          So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.