https://www.faz.net/-gpf-944bz

Streit über Antisemitismus : Weiterer Abgeordneter verlässt die AfD in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg: Abgeordneter Heinrich Fiechtner verlässt die AfD. Bild: dpa

In Baden-Württemberg verliert die stärkste Oppositionspartei im Landtag abermals einen Abgeordneten. Heinrich Fiechtner begründet seinen Austritt mit dem Umgang des antisemitischen AfD-Politikers Wolfgang Gedeon.

          Die AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag verliert schon wieder einen Abgeordneten. Der 57 Jahre alte Abgeordnete Heinrich Fiechtner hat am Freitag seinen Austritt aus Fraktion und der Partei mitgeteilt. „Diese Fraktion befindet sich auf einer abschüssigen Bahn, deshalb habe ich heute per Brief mitgeteilt, dass ich die Partei und die Landtagsfraktion verlassen werde“, sagte Fiechtner im Gespräch mit FAZ.NET.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Der Arzt – er trat der AfD kurz nach der Gründung bei – begründet seinen Schritt mit den Versuchen einiger Fraktionsmitglieder, den antisemitischen Abgeordneten Wolfgang Gedeon wieder in die Fraktion aufzunehmen. In dieser Woche war dies zum Beispiel von dem AfD-Landtagsabgeordneten Stefan Räpple gefordert worden, zudem hatte die Fraktion beschlossen, dass Gäste, und somit auch Gedeon, an Arbeitskreissitzungen der Fraktion künftig teilnehmen können. Fiechtner sprach von einer Verwahrlosung und machte hierfür auch den designierten Fraktionsvorsitzenden Bernd Gögel verantwortlich.

          Mit dem Austritt Fiechtners gehören der AfD-Fraktion nun noch 20 Abgeordnete an. Würde ein weiteres Abgeordneter die Fraktion verlassen, wäre die AfD nicht mehr stärkste Oppositionsfraktion. Der SPD-Landtagsfraktion gehören 19 Abgeordnete an. Fiechtner übte auch Kritik an der Bundesführung der AfD: Er habe dem Bundesvorstand über die Zustände in der Landtagsfraktion berichtet, aber dafür habe sich dort niemand interessiert. „Ich habe weder von Herrn Gauland noch von Frau Weidel eine vernünftige Antwort erhalten“, sagte Fiechtner. Zur Rolle und zu den Führungsqualitäten des Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen, der im Dezember ins Europa-Parlament wechselt, sagte Fiechtner: „Er hat immer darauf geachtet, eine Führungsposition zu behalten.“

          Inhaltliche Fragen hätten ihn weniger interessiert. Die Fraktion hatte Fiechtner nach dessen umstrittener Rede zur Gesundheitskarte für Flüchtlinge aus den Ausschüssen des Landtags abgezogen und ihm schon Ende 2016 ein Redeverbot erteilt. Obwohl das baden-württembergische Landesverfassungsgericht die Sanktionen vor allem aus Verfahrensfragen als verfassungswidrig gerügt hatte, wurde Fiechtner nicht wieder gestattet, sein freies Mandat in der Ausschüssen wahrzunehmen.

          Lesen Sie auch ein Storytelling zu den Abtrünnigen der AfD.

          Weitere Themen

          Viel Geld und noch mehr Strahlkraft

          Exzellenz-Entscheidung : Viel Geld und noch mehr Strahlkraft

          Für die Hochschulen und Universitäten hängt von der Exzellenzentscheidung am Freitag noch mehr ab als in der Vergangenheit – wer ausgewählt wird, dürfte deutlich länger etwas davon haben.

          Carola Rackete erneut vernommen Video-Seite öffnen

          Prüfung einer Anklage : Carola Rackete erneut vernommen

          Die deutsche Kapitänin Rackete ist nochmal in ein Gerichtsgebäude im sizilianischen Agrigento verhört worden. Es geht um die Frage, ob sie wegen Begünstigung der illegalen Einwanderung angeklagt werden soll.

          Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens nnenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens nnenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Bayern München : Die klare Botschaft des Manuel Neuer

          Dortmund hat kräftig aufgerüstet. Die Bayern indes kommen auf dem Transfermarkt nicht so richtig voran. Torwart Manuel Neuer sieht das gelassen – und verrät, welches besondere Ziel die Münchner antreibt.
          Wladimir Putin in jung: Mit dem russischen Bildbearbeitungsprogramm „FaceApp“ können Menschen optisch jünger oder älter gemacht werden.

          Beliebte Alterungs-App : FBI soll „FaceApp“ untersuchen

          Die „FaceApp“ schafft mithilfe Künstlicher Intelligenz, dass Menschen älter oder jünger aussehen. Die russische Anwendung liegt voll im Trend – gerät jetzt aber wegen Bedenken zum Datenschutz unter politischen Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.