https://www.faz.net/-gpf-99m8k

Streit über Behinderte : AfD-Abgeordnete greift Sozialverbände an

  • Aktualisiert am

Nicole Höchst (AfD) im Bundestag Bild: dpa

Die AfD-Abgeordnete Nicole Höchst will prüfen lassen, ob Geld des Bundes bei den Sozialverbänden „richtig investiert ist, wenn Lobbyarbeit für die Regierungsparteien gemacht wird, anstatt die Interessen der Behinderten zu vertreten“.

          Die AfD-Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst stellt die Teilfinanzierung deutscher Sozialverbände durch Bundesmittel infrage. Damit reagiert sie auf Kritik, die 18 Verbände an der AfD geübt hatten; sie hatten der Partei unter anderem Behindertenfeindlichkeit vorgeworfen. „Die Verbände vertreten ihre Mitglieder nicht ordentlich“, sagte Höchst der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Es sei daher „zu prüfen, ob Geld des Bundes dort richtig investiert ist, wenn Lobbyarbeit für die Regierungsparteien gemacht wird, anstatt die Interessen der Behinderten zu vertreten“.

          In einer Zeitungsanzeige, die vor einer Woche in der F.A.S. erschienen war, hatten die Sozialverbände der AfD vorgeworfen, Menschen mit Behinderung abzuwerten und einen „abwegigen Zusammenhang“ von Behinderung, Inzest und Migration zu suggerieren. Konkret bezogen sie sich auf eine Anfrage der AfD an die Bundesregierung aus dem März; die Abgeordnete Höchst ist eine der Unterzeichnerinnen. Die Anfrage trägt den Titel „Schwerbehinderte in Deutschland“ und erkundigt sich „insbesondere“ nach der Zahl der Schwerbehinderten, die „durch Heirat in der Familie entstanden“ sind und danach, wie viele von ihnen einen Migrationshintergrund haben. In ihrer Anzeige schreiben die Verbände, sie seien „entsetzt“ über die Anfrage.

          Die Anzeige ist jedoch „selbstverständlich nicht aus Bundesmitteln oder anderen öffentlichen Mitteln finanziert“ worden, sagte eine Sprecherin des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Der Verband zeichnete für die Anzeige verantwortlich.

          Weitere Themen

          Donald Trumps taktischer Fehler

          Streit um Notstandserklärung : Donald Trumps taktischer Fehler

          Donald Trump missbraucht mit dem Notstand seine Macht – sagen seine Kritiker. In Wahrheit gehe es Amerikas Präsidenten um andere Dinge. Ob ihm die Verordnung wirklich nützt, ist zweifelhaft. Auch aufgrund einer bestimmten Aussage.

          Nationaler Notstand für den Mauerbau Video-Seite öffnen

          Trump will mehr Geld : Nationaler Notstand für den Mauerbau

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat die Ausrufung des nationalen Notstandes angekündigt. So will er die Finanzmittel für den Bau einer Grenzmauer beschaffen, die ihm der Kongress verweigert hat.

          Topmeldungen

          Streit um Notstandserklärung : Donald Trumps taktischer Fehler

          Donald Trump missbraucht mit dem Notstand seine Macht – sagen seine Kritiker. In Wahrheit gehe es Amerikas Präsidenten um andere Dinge. Ob ihm die Verordnung wirklich nützt, ist zweifelhaft. Auch aufgrund einer bestimmten Aussage.
          Populärer Sport: Klettern in Hallen wird immer beliebter

          Alpenverein in der Grauzone : Das große Geschäft mit den Kletterhallen

          Klettern in Hallen wird in Deutschland immer beliebter. Doch der Deutsche Alpenverein nutzt die Gemeinnützigkeit aus und bringt Privatinvestoren gegen sich auf. Die finden: „Der DAV ist wie eine Krake.“ Was steckt dahinter?
          Keine Nachfrage: Airbus stellt den A380 ein.

          Zukunft der Luftfahrt : Warum der Airbus A380 scheiterte

          Das größte Passagierflugzeug der Welt wird eingestellt. Im FAZ.NET-Digitec-Podcast diskutieren wir, wie es dazu kam – und welche Fehleinschätzungen sich die Führung von Airbus leistete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.