https://www.faz.net/-gpf-a789y

Ärger in der Koalition : Es ist das Impfen, Dummkopf!

„Wir vertrauen uns, nicht nur unter Stress“: Spahn am Mittwoch während seiner Pressekonferenz in Berlin Bild: Jens Gyarmaty

Das große Thema des Bund-Länder-Treffens zu Corona waren nicht Kontaktbeschränkungen und Bewegungsfreiheit. Vor allem ging es um das Impfen und Europa. Die Kanzlerin wurde grundsätzlich.

          5 Min.

          Es sind nur zwei Sätze ziemlich am Anfang des Beschlusses, den Bund und Länder am Dienstagabend nach gut vierstündiger digitaler Beratung zum Umgang mit der Corona-Pandemie gefasst haben.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Bevor die Beschlüsse zur Einschränkung der Bewegungsfreiheit oder zu Betriebskantinen kommen, ist zu lesen: „Bund und Länder begrüßen ausdrücklich die gemeinsame Impfstoffbestellung der Europäischen Union und das Ziel, den Impfstoff gemeinsam für alle 27 Länder der EU zu sichern.“ Und weiter: „In Zeiten der weltweiten Pandemie verhindern nationale Alleingänge wirkungsvollen Gesundheitsschutz.“ Diese Formulierungen klingen so selbstverständlich, dass bei der Lektüre glatt übersehen werden könnte, welch fundamentaler Streit von Union und SPD hinter ihnen steckt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.