https://www.faz.net/-gpf-9xkpy

Abu-Walaa-Prozess : Verteidiger müssen trotz Geständnisses weitermachen

  • Aktualisiert am

Der Angeklagte Abu Walaa, mutmaßlicher Anführer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Deutschland, Ende Januar im Gerichtssaal in Celle Bild: dpa

Im Prozess gegen den mutmaßlichen IS-Führer Abu Walaa hat ein Mitangeklagter überraschend ein Geständnis abgelegt. Das rechtfertige aber keinen Rückzug seiner Verteidiger, entschied der Bundesgerichtshof.

          1 Min.

          Nach dem überraschenden Geständnis eines Mitangeklagten im Abu-Walaa-Prozess haben dessen Anwälte vergeblich versucht, die Pflichtverteidigung abzubrechen. Dass der 30-jährige Terrorverdächtige ohne Absprache seine Strategie geändert und ein Geständnis abgelegt hat, rechtfertige keinen Rückzug der beiden Verteidiger, entschied der Bundesgerichtshof in einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss. Die Anwälte hatten vorgebracht, das Vertrauensverhältnis sei durch das Geständnis zerstört, weil der Angeklagte die Vorwürfe in Absprache mit ihnen in dem seit zweieinhalb Jahren laufenden Prozess zuvor geleugnet hatte.

          Der 30-Jährige hatte in seinem Geständnis Abu Walaa im Februar schwer belastet. Der Prediger habe einen direkten Draht zum IS gehabt und die Ausreise radikalisierter junger Leute aus Deutschland in von der Miliz kontrollierte Gebiete gefördert. Der Mitangeklagte erklärte, er selbst habe sich während der mehr als dreijährigen Untersuchungshaft vom militanten Islamismus abgewendet.

          Die Karlsruher Richter verwiesen darauf, dass der Angeklagte selber das Vertrauensverhältnis zu seinen Verteidigern nicht zerrüttet sieht und erklärt hat, deren Dienste zu schätzen. Seiner Meinung nach hätten die Anwälte ihn lediglich davor bewahren wollen, mit seinem Geständnis „ins offene Messer zu laufen“. Der Bundesgerichtshof wies mit seinem Beschluss eine Beschwerde der Verteidiger gegen eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Celle zurück, das den Antrag der Anwälte auf Abbruch der Verteidigung abgelehnt hatte. (Az.: StB 6/20)

          In dem Prozess in Celle müssen sich der mutmaßliche Deutschlandchef der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS), Abu Walaa, und vier Mitangeklagte seit September 2017 wegen Unterstützung und Mitgliedschaft in der Terrormiliz IS verantworten. Sie sollen junge Menschen insbesondere im Ruhrgebiet und im Raum Hildesheim radikalisiert und in die IS-Kampfgebiete geschickt haben.

          Weitere Themen

          Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus Video-Seite öffnen

          Corona-Beratungen : Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus

          Eine allgemeine Impfpflicht in Deutschland rückt näher: Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte dazu in einem Interview mit Bild TV ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren an. Außerdem deutet sich eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Deutschland an.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.