https://www.faz.net/-gpf-9zju0

Abstandsregeln verletzt : Christian Lindner entschuldigt sich für Umarmung

  • Aktualisiert am

Vorschriftsgemäß: Christian Lindner steht für die Stimmabgabe bei einer namentlichen Abstimmung in einer Warteschlange im Bundestag. Bild: dpa

Der FDP-Vorsitzende verabschiedet vor einem Berliner Restaurant einen Freund so, als ob das das Coronavirus nicht gäbe. Der Shitstorm folgt prompt. Lindner sagt: Es war kein Vorsatz.

          1 Min.

          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat sich öffentlich dafür entschuldigt, die Abstandsregeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie verletzt zu haben. Linder war am vergangenen Wochenende dabei fotografiert worden, wie er vor einen Berliner Restaurant den Leipziger Unternehmer Steffen Göpel umarmte. Nachdem die „Berliner Zeitung“ die Aufnahme öffentlich gemacht hatte, wurde der 41 Jahre alte Politiker in den sozialen Netzwerken zum Ziel vieler spöttischer Kommentare.

          Gegenüber der Zeitschrift „Der Spiegel“ sagte der gebürtige Wermelskirchener am Montag, die Umarmung sei ein Fehler gewesen, „wie er unter Freunden nach einem Abend leider passiert.“ Sie sei nicht vorsätzlich erfolgt, sondern aus „Unkonzentriertheit“.

          Das „Borchardt“, wo sich die beiden Männer umarmten, wird von vielen Politikern und Journalisten ebenso als Gesprächsort genutzt wie von der Berliner Prominenz. Das 150 Jahre alte Restaurant in unmittelbarer Nachbarschaft des Gendarmenmarkts war am Wochenende auch zum Einsatzort der Polizei geworden, weil sich zu viele Gäste sich darin aufhielten.

          Weitere Themen

          Lauterbach will über Öffnungsperspektiven reden Video-Seite öffnen

          Bund-Länder-Konferenz : Lauterbach will über Öffnungsperspektiven reden

          Die Beratungen haben am Montag begonnen. Mit großen Veränderungen im Vergleich zu den bereits bestehenden Corona-Regeln wird nicht gerechnet. Bundeskanzler Olaf Scholz ist trotz der steigenden Infektionszahlen mit den bestehenden Regelungen zufrieden.

          NATO verlegt mehr Militär nach Osteuropa

          Reaktion auf Russland : NATO verlegt mehr Militär nach Osteuropa

          Die Allianz schickt Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge an die Ostflanke. Auch die Bundeswehr beteiligt sich. Amerikas Präsident erwägt, bis zu 50.000 Soldaten nach Europa zu verlegen, falls sich die Sicherheitslage weiter verschlechtert.

          Topmeldungen

          NATO-Kriegsschiffe fahren in Gefechtsformation im Rahmen der Militärübung „Sea Breeze 2021“

          Reaktion auf Russland : NATO verlegt mehr Militär nach Osteuropa

          Die Allianz schickt Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge an die Ostflanke. Auch die Bundeswehr beteiligt sich. Amerikas Präsident erwägt, bis zu 50.000 Soldaten nach Europa zu verlegen, falls sich die Sicherheitslage weiter verschlechtert.
          Montage im VW-Stammwerk: Ein Wegfall von Nachtschichten und andere Eingriffe werden heiß diskutiert.

          Zukunft der Autoindustrie : In Wolfsburg wird es ernst für Volkswagen

          Im Stammwerk von Volkswagen sorgt der Chipmangel weiter für Kopfzerbrechen. Management und Betriebsrat ringen um eine grundlegende Neuordnung der Arbeitsweise. Fallen bald die Nachtschichten mit ihren gut dotierten Zuschlägen weg?