https://www.faz.net/-gpf-aidzk

Abschied von Merkel : Was also ist ihr Land?

  • -Aktualisiert am

„Mit Freude im Herzen“: Angela Merkels Rede beim Großen Zapfenstreich zu ihrem Abschied Bild: AFP

Erst in einer ihrer letzten Reden als Bundeskanzlerin hat Angela Merkel offenbart, wie wichtig ihre Erfahrungen aus 30 Jahren DDR waren. Die eigene Partei hat das oft nicht verstanden. Rückblick auf eine komplizierte Beziehung.

          10 Min.

          Am 7. Oktober war An­gela Merkel in Rom. Die Bundeskanzlerin, die in ihren 16 Amtsjahren, von wenigen Ausnahmen abgesehen, aus dem Ausland keine innenpolitischen Nachrichten verschickt hat, ließ ihre christdemokratischen Parteifreunde wis­sen, dass ihr Nachfolger vermutlich ein Sozialdemokrat sein werde.

          Eckart Lohse
          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Merkel hatte sich gefreut, als Annegret Kramp-Karrenbauer sie 2018 an der CDU-Spitze ablöste, hätte sich wohl auch gefreut, wenn diese sich als kanzlertauglich erwiesen hätte – oder ein anderer Unionsbewerber. Einen Plan mit diesem Ziel hatte Merkel angeblich nicht. So jedenfalls wird es berichtet. Nur eines wollte sie: eine geordnete Übergabe an ihren Nachfolger. Nach der sieht es bisher aus. Eine Übergabe an den von ihr geschätzten Olaf Scholz.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schwerer Gang: Anton Schlecker (Mitte) mit seinen Kindern Meike und Lars im Jahr 2017

          Schlecker-Insolvenz : Der tiefe Fall des Anton Schlecker

          Vor zehn Jahren ging Europas größte Drogeriekette unter. Der schwäbische Patriarch verlor sein Lebenswerk. Ein Lehrstück über Beratungsresistenz, das wohl noch nicht zu Ende ist.
          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.