https://www.faz.net/-gpf-aik8g

Angela Merkel tritt ab : Eine große Kanzlerschaft?

„Eine Kanzlerschaft, die man zu den großen in der Geschichte der Republik zählen kann“: Bundespräsident Steinmeier würdigt Merkel. Bild: Matthias Lüdecke

Bei aller berechtigten Kritik an den Irrtümern der Kanzlerin: Nach sechzehn Jahren an der Spitze der Regierung gebühren Angela Merkel auch Dank und Anerkennung.

          4 Min.

          Kannten wir sie? Angela Merkel hat behauptet, dass es so sei – und damit die Bundestagswahl vor acht Jahren entschieden. Und auch noch ihre vierte im Jahr 2017. Merkel warb für sich, wie ein Waschmittelhersteller für sein Waschmittel warb: Da weiß man, was man hat. Hätten die Deutschen das nicht geglaubt, dann wäre sie nicht 16 Jahre lang – eine Ewigkeit in den Demokratien des Westens – Bundeskanzlerin geblieben. Vielleicht wäre sie im September sogar noch einmal bestätigt worden, wenn sie nicht selbst zu dem Schluss gekommen wäre: Es reicht.

          Davon waren auch jene überzeugt, die sie auf den Mond wünschten, mindestens. Doch ausweislich ihrer dreimaligen Wiederwahl und der Popularitätsumfragen, die sie fast immer anführte, fühlte die Mehrheit der Deutschen sich bei ihrer ersten Kanzlerin gut aufgehoben. Der Tenor des Urteils lautete: Die weiß schon, was sie tut und was richtig ist für dieses Land in einer Welt, die sich auf so vielen Feldern rasend schnell verändert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.
          Italienische Polizisten auf dem Mailänder Domplatz an Silvester

          Übergriffe vor Mailänder Dom : Keiner half den Frauen

          In Italien begrapschen Horden junger arabischstämmiger Männer Frauen. Sicherheitsleute schauen tatenlos zu. Politiker und Medien brauchen Tage, bis sie das Problem beim Namen nennen.