https://www.faz.net/-gpf-re99

Abschied am Mittwoch : Schröder legt Bundestagsmandat nieder

  • Aktualisiert am

Er verläßt die Politbühne als fröhlicher Mensch Bild: AP

Gerhard Schröder will an diesem Mittwoch sein Bundestagsmandat niederlegen. Das kündigte er in der SPD-Bundestagsfraktion an. Am Abend verabschiedeten die Parlamentarier den scheidenden Kanzler mit einem Empfang im Willy-Brandt-Haus.

          2 Min.

          Der scheidende Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) will bereits am Mittwoch sein Bundestagsmandat niederlegen. Das kündigte Schröder am Montag in Berlin vor der SPD-Fraktion an, wie Teilnehmer bestätigten. Nachrücker soll der 57 Jahre alte SPD-Politiker Clemens Bollen aus Ostfriesland werden. Schröder betonte nach Teilnehmerangaben, für ihn beginne jetzt ein neuer Lebensabschnitt. Schröder erntete stehenden Applaus von den Abgeordneten seiner Fraktion.

          Die designierte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stattete der SPD-Fraktion am Montag einen kurzen Besuch ab. Merkel versicherte nach Teilnehmerangaben, sie wolle für die Abgeordneten der SPD ebenso ein offenes Ohr haben wie für die Mitglieder der eigenen Fraktion. Merkel wurde den Angaben zufolge mit höflichem Beifall empfangen. Der neue SPD-Fraktionschef Peter Struck betonte, Merkel werde feststellen, daß auch Sozialdemokraten „ganz anständige Leute“ seien, berichtete ein Teilnehmer.

          Den „Komplex des Zweiten“ abgelegt

          Einen Job etwa als Aufsichtsrat in einem Großunternehmen oder einen Posten in einer „Heuschrecken“-Firma würde er mit Sicherheit nicht übernehmen, hatte Schröder kürzlich in einem „Zeit“-Interview gesagt. „Ich bleibe ein politischer Mensch.“ Nach dem Ende seiner „operativen Zeit“ werde er sich „eher an Hans-Jochen Vogel orientieren oder auch an Erhard Eppler“. Bei denen handele es sich um „freie Geister, mit viel Autorität und sehr solidarisch“.

          Gerhard Schröder: Abschied aus dem Bundestag

          Am Abend verabschiedet die SPD-Bundestagsfraktion den scheidenden Kanzler mit einem Empfang im Willy-Brandt-Haus. Unter dem Motto „Danke, Kanzler“ würdigte die Fraktion „sieben erfolgreiche Jahre an der Spitze der rot-grünen Bundesregierung“. Schröder habe eine „neue politische Kultur“ in Deutschland etabliert, sagte der ehemalige SPD-Parteivorsitzende Franz Müntefering. Für die Partei habe Schröder erreicht, daß man dem politischen Gegner auf Augenhöhe begegne und den „Komplex des Zweiten“ abgelegt habe. „Dieses Land gehört nicht uns, aber auch nicht den Konservativen“, unterstrich Müntefering.

          Schröder sprach von sieben guten Jahren für die Republik und die Partei, auch wenn sie nicht „fehlerlos“ gewesen seien. Er unterstrich, Deutschland habe unter seiner Regierung zu einer Außenpolitik gefunden, in der Deutschland „ein selbstbewußtes, aber nicht arrogantes“ Bild in der Welt abgebe. Seine Agenda sei richtig und wichtig gewesen, auch wenn sie „einen hohen Preis“, den Preis des Machtverlustes in einigen Ländern, gekostet habe. Der scheidende Kanzler betonte, die Regierungszeit sei für ihn nicht nur eine „wichtige politische Etappe, sondern auch eine gute menschliche Erfahrung gewesen“.

          Weitere Themen

          Die neue deutsch-französische Devise

          Merkel trifft Macron : Die neue deutsch-französische Devise

          Für mehr als freundschaftliche Gesten fehlen Angela Merkel und Emmanuel Macron derzeit die Kraft: neue EU-Kommission, Rüstungsexportregeln oder EU-Beitrittsverhandlungen – gemeinsam gelingt ihnen vor allem das Vertagen.

          Der nicht mit der Zeit geht

          CSU-Fraktionschef Kreuzer : Der nicht mit der Zeit geht

          Fraktionschef Thomas Kreuzer steht für die traditionelle CSU, während um ihn herum Söder immer flexibler und Dorothee Bär immer digitaler wird. Gerade deswegen könnte er in der Partei noch gebraucht werden.

          Topmeldungen

          Drogenkartell : Schlacht um „El Chapos“ Sohn

          Nach der Festnahme eines Kartellbosses spielen sich in der mexikanischen Stadt Culiacán Szenen wie im Krieg ab – und die Armee lässt den Verbrecher wieder frei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.