https://www.faz.net/-gpf-9oy1u
Bildbeschreibung einblenden

Abschiebung nach Libanon : Das unsanfte Erwachen des Clan-Chefs

Bild: Picture-Alliance

Seit Jahren wollten die Behörden den Anführer des Bremer Miri-Clans abschieben – am Mittwoch standen Spezialkräfte dann am frühen Morgen an dessen Bett. Seine Abschiebung könnte den Clan empfindlich treffen.

          Ibrahim Miri hat den Großteil seines Lebens in Deutschland verbracht. Wie viele andere aus seiner Familie reiste er Mitte der achtziger Jahre ohne Ausweispapiere aus dem Libanon ein. Damals war er 13 Jahre alt. Später stieg er zu einem der wichtigsten Anführer seines Familienclans auf. Zu den kriminellen Geschäften der Miris zählen, unter anderem, Drogenhandel, Waffenhandel und Sozialleistungsbetrug. Doch obwohl Ibrahim Miri seit 2006 ausreisepflichtig ist, sind bislang alle Bemühungen gescheitert, ihn außer Landes zu schaffen.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Nun hatten die Behörden Erfolg. Wie die Innensenatoren in Bremen und Berlin am Donnerstag bestätigten, konnte Ibrahim Miri am Mittwoch in den Libanon verbracht werden. Über Einzelheiten schweigt man sich wegen der „Sicherheitsinteressen“ der beteiligten Beamten aus. Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung handelte es sich um eine recht aufwendige Aktion, die unter dem Titel „Störung der Nachtruhe des Herrn Miri“ stand: Spezialkräfte betraten um 3:40 Uhr morgens Ibrahim Miris Wohnung in Bremen und schlichen sich zu seinem Bett. Die Polizisten weckten den Schlafenden mit der Ankündigung, er werde jetzt sofort abgeschoben. Mit einem Hubschrauber wurde Miri darauf zum Flughafen Berlin-Schönefeld geflogen und dort in einen bereitstehenden Learjet verbracht. Bereits um 6:20 Uhr startete der Jet, sodass Miri noch am Vormittag in Beirut an die libanesischen Behörden übergeben werden konnte.

          Vermutlich stand die Aktion in Verbindung zu einem Besuch des Berliner Innensenators Andreas Geisel im Libanon vor zwei Monaten. Bei dem Besuch ging es um Themen wie die Stärkung der dortigen Feuerwehr. Aber wie es heißt, „könne nicht ausgeschlossen werden“, dass der SPD-Politiker am Rande auch über die Abschiebung von Mhallami-Kurden gesprochen habe, zu denen der Miri-Clan zählt. Bei der Innenministerkonferenz vor drei Wochen hatte Geisel bereits angekündigt, dass man an der Rückführung einzelner Krimineller in den Libanon arbeite. Dass der Libanon sich darauf einlässt, ist bemerkenswert.

          Offene Machtdemonstrationen in Bremen

          Die Mhallami siedelten bis ins vergangene Jahrhundert nämlich hauptsächlich im Süden der Türkei. Erst im Lauf der Zeit wanderten sie in den Libanon und wurden dort später – teils als Staatenlose – in den 1975 ausgebrochenen Bürgerkrieg hereingezogen. Vor diesem Konflikt flohen viele der sogenannten M-Kurden (wobei die ethnische Zugehörigkeit bis heute kontrovers diskutiert wird) nach Europa, insbesondere nach Nordeuropa. In Deutschland ballten sich die Mhallami insbesondere in Berlin und in Bremen, dort insbesondere die Familie der Miris. 3000 Mitglieder soll der Clan in der Hansestadt haben. Gegen mehr als 1200 von ihnen hat die Polizei bereits ermittelt.

          Die Probleme mit kriminellen Clans und ihren abgeschotteten Strukturen sind dort deshalb auch früher als anderswo zu Tage getreten. 15 Jahre ist es bereits her, dass die Miris in Bremen damit begannen, ihren Machtanspruch offen zur Schau zu stellen. In Erinnerung geblieben sind besonders die weißen Polo-Shirts mit dem goldenem „M“ der Clan-Mitglieder sowie die lauten Karossen, mit denen die Miris die Bremer Disko-Meile entlangfuhren. Im Januar 2006 lieferten sich Clanmitglieder auf der Meile nahe des Hauptbahnhofs eine schwere Schießerei mit einer rivalisierenden Gruppe, bei der mehr als dreißig Schüsse abgefeuert wurden.

          Weitere Themen

          Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Putin bei Macron : Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Der französische Präsident Macron will Russland stärker einbinden – und gemeinsam eine neue Sicherheitsarchitektur schaffen. Dazu beendet er seine diplomatische Eiszeit mit Wladimir Putin.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.