https://www.faz.net/-gpf-90dev

Abschiebung : Fatales Signal

Der Menschenrechtsgerichtshof verhindert die Abschiebung eines Gefährders. Doch das ist nicht seine Aufgabe.

          1 Min.

          Wenn das Schule macht: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat in letzter Minute die Abschiebung eines islamistischen „Gefährders“ nach Russland einstweilen gestoppt – ein Schritt wohlgemerkt, der schon vom Bundesverfassungsgericht gebilligt worden war. Zuvor hatten sich natürlich schon Behörden und Fachgerichte mit dem Fall befasst.

          Straßburg ist mitnichten eine weitere Instanz. Der Gerichtshof soll sicherstellen, dass in den Staaten des Europarats die Menschenrechtskonvention geachtet wird. Er hat aber nicht die Kompetenz, in den Vollzug einer wohlabgewogenen, mehrstufigen Entscheidung einzugreifen. Gerade erst hat das Bundesverfassungsgericht sowohl die Norm, welche die Abschiebung von Gefährdern ermöglicht, für grundgesetzkonform erklärt, als auch deren Umsetzung im Einzelfall.

          Was für eine Botschaft sendet der Menschenrechtsgerichtshof hier aus? Seine Rechtsprechung wird von Karlsruhe ohnehin berücksichtigt. Hier geht es um eine potentiell große Terrorgefahr. So spricht sich Straßburg selbst die Legitimität ab.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Frühlingsgenuss in ganz Deutschland Video-Seite öffnen

          Trotz Corona-Verboten : Frühlingsgenuss in ganz Deutschland

          Auch viele Berliner wollen sich durch die Ausgangsbeschränkungen nicht am daran hindern lassen, die ersten Frühlingstage zu genießen. Zwar wollen einige auf das erste Sonnenbad, auf ein längeres Gespräch unter Freunden auf der Wiese oder auf den Gruppensport nicht verzichten, doch die meisten Berliner passen sich an.

          Topmeldungen

          Unterricht zu Hause ist eine Herausforderung für die ganze Familie.

          Homeschooling : Warum ich als Hilfslehrerin versagt habe

          Eltern mussten in den vergangenen Wochen ihre Kinder zum Lernen bringen. Einige haben das mit Bravour gemacht – oder behaupten das zumindest. Unsere Autorin hat eine andere Erfahrung gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.