https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/abraham-geiger-kolleg-vorwuerfe-gegen-rabbiner-homolka-18516841.html

Vorwürfe gegen Homolka : Eine „Kultur der Angst“ am Abraham Geiger Kolleg

Der Gründer des Abraham Geiger Kollegs, Walter Homolka, im August 2021 Bild: epd

Der vorläufige Zwischenbericht der Untersuchung belastet den Rabbiner Walter Homolka. Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, sieht Vorwürfe des Machtmissbrauchs bestätigt.

          5 Min.

          Es sind harte Vorwürfe, die im vorläufigen Zwischenbericht der unabhängigen Untersuchung der Kölner Kanzlei Gercke Wollschläger gegen Walter Homolka, den Potsdamer Professor und Gründer der liberalen Ausbildungsstätte für Rabbiner und Kantoren Abraham Geiger Kolleg, erhoben werden: In insgesamt 23 Fällen wird Homolka Fehlverhalten nachgesagt, in neun Fällen liegt nach Auffassung der Ermittler „mindestens ein Anfangsverdacht für eine Straftat oder Ordnungswidrigkeit“ vor, heißt es darin.

          Heike Schmoll
          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          In einem Fall gehe es um den Anfangsverdacht einer Vorteilsnahme, in drei Fällen um mindestens den Anfangsverdacht einer Nötigung, in einem Fall um den Anfangsverdacht einer versuchten Nötigung, in einem Fall um den Anfangsverdacht einer Verleumdung, in zwei Fällen mindestens um den Anfangsverdacht einer Beleidigung und in einem Fall um mindestens den Anfangsverdacht einer Ordnungswidrigkeit nach der Datenschutz-Grundverordnung in Verbindung mit dem Bundesdatenschutzgesetz.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.