https://www.faz.net/-gpf-7ssic

Abhör-Affäre : BND soll Hillary Clinton abgehört haben

  • Aktualisiert am

Medienberichten zufolge soll der BND ein Gespräch von Hillary Clinton abgehört haben Bild: AFP

Der BND soll laut Medienberichten in mindestens einem Fall Hillary Clinton während ihrer Zeit als amerikanische Außenministerin abgehört haben. Der Nachrichtendienst sagt, es sei zufällig geschehen.

          1 Min.

          Medienberichten zufolge soll der Bundesnachrichtendienst in mindestens einem Fall die damalige amerikanische Außenministerin Hillary Clinton abgehört haben. Das zeigten Dokumente, die ein Spion im deutschen Nachrichtendienst der CIA übergeben haben soll, melden Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR. Der verdächtige Markus R. war im Juli verhaftet worden und habe nun gestanden, dem amerikanischen Nachrichtendienst in zwei Jahren 218 Dokumente geliefert zu haben.

          Der Bundesregierung sei bekannt, was die Dokumente enthalten haben. So sollen die Amerikaner Informationen daraus im aktuellen Streit über die Spionage-Praktiken der Geheimdienste in Deutschland genutzt haben. Den Angaben zufolge habe der amerikanische  Außenminister John Kerry den deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier auf den Vorgang angesprochen haben und auch der Kanzleramtsminister Peter Altmaier sei mit der Angelegenheit konfrontiert worden.

          Die deutsche Regierung bestreitet eine systematische Spionage des BND in Amerika. Das Gespräch sei nur zufällig aufgefangen worden, heißt es. Wie weiter berichtet wird, habe es mehrere Fälle solche Mitschnitte gegeben. Diese hätten einer Anweisung des Bundeskanzleramts nach aber sofort vernichtet werden müssen. Das sei zumindest im Fall Clinton aber nicht geschehen.

          Markus R. habe der CIA auch ein Auftragsprofil des BND übergeben, aus dem hervorgehe, worum sich der Nachrichtendienst besonders kümmern soll. Das wird in Regierungskreisen als ähnlich brisant eingeschätzt, berichten die Medien. Das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestages soll die betroffenen Dokumente inzwischen angefordert haben. Den Angaben zufolge überlege die Regierung jedoch das Auftragsprofil zurückzuhalten, das den Parlamentariern bis heute nicht bekannt ist. Die Bundesregierung habe auf Anfrage von NDR, WDR und SZ eine Stellungnahme wegen des laufenden Ermittlungsverfahrens gegen Markus R. abgelehnt, heißt es.

          Weitere Themen

          Wer auf Trumps Begnadigung hofft

          Vor der Amtsübergabe : Wer auf Trumps Begnadigung hofft

          Der amerikanische Präsident plant zum Abschied eine Reihe von ungewöhnlichen Gnadenakten. Die „New York Times“ berichtet nun von Versuchen interessierter Kreise, sich eine Begnadigung von Donald Trump zu kaufen.

          Nawalnyj veröffentlicht Video auf YouTube Video-Seite öffnen

          Angeblicher „Putin-Palast“ : Nawalnyj veröffentlicht Video auf YouTube

          Das Team des Kreml-Kritikers Nawalnyj hat zwei Tage nach dessen Festnahme eine Recherche zu einem angeblichen Luxus-Palast von Präsident Wladimir Putin veröffentlicht. Das an der Schwarzmeer-Küste gelegene Anwesen soll umgerechnet 1,1 Milliarden Euro gekostet haben.

          Wo Trump sich noch wohlfühlt

          Neuer Wohnsitz in Florida : Wo Trump sich noch wohlfühlt

          New York war lange mit dem Namen Trump verbunden. Doch der scheidende Präsident ist dort so unbeliebt wie nie. Florida bietet ihm eine Bleibe unter Gleichgesinnten – und soll zum Ausgangspunkt für neue Eroberungen werden.

          Topmeldungen

          Die neue Heimat nach dem Amt: das Luxusanwesen Mar-a-Lago in West Palm Beach in Florida. Hier wird Donald Trump künftig wohnen.

          Neuer Wohnsitz in Florida : Wo Trump sich noch wohlfühlt

          New York war lange mit dem Namen Trump verbunden. Doch der scheidende Präsident ist dort so unbeliebt wie nie. Florida bietet ihm eine Bleibe unter Gleichgesinnten – und soll zum Ausgangspunkt für neue Eroberungen werden.

          Steigende Verkaufszahlen : Norwegen im Elektroauto-Rausch

          Trotz des vergleichsweise kleinen Marktes wird Norwegen immer attraktiver für Autohersteller. In dem skandinavischen Land fährt die Hälfte der neuen Autos mit Batterie. Auch deutsche Marken holen weiter auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.