https://www.faz.net/-gpf-842aa

Abgesagter AfD-Parteitag : Alles, was Recht und Unrecht ist

Welche Alternative? Lucke und Petry blickten schon auf dem Parteitag im Januar in Bremen in unterschiedliche Richtungen. Bild: Daniel Pilar

Das Duell zwischen Lucke und Petry ist vertagt, der Parteitag abgesagt. Dem Vorstand blieb nicht viel anderes übrig - zu groß waren die Unregelmäßigkeiten bei den vorangegangenen Delegiertenwahlen. Wer freut sich aber nun in der AfD?

          4 Min.

          Sehr merkwürdig. Mit diesen Worten beschreibt Bernd Lucke die Vorgänge, die zu dem jüngsten Donnerschlag in seiner Partei geführt haben, der Absage des geplanten AfD-Bundesparteitages in Kassel. Wäre mit diesem Termin nicht ein Abstimmungsduell zwischen Lucke und seiner Widersacherin Frauke Petry verbunden gewesen, dann wäre die Nachricht, dass einige hundert AfD-Delegierte nun ihre Hotelbuchungen in Kassel stornieren müssen, in der Öffentlichkeit allenfalls auf mäßiges Interesse gestoßen. So aber ging es um mehr. Um die Verschiebung eines Duells, das über eine mögliche Spaltung der AfD entscheiden sollte – und damit über die Zusammensetzung der deutschen Parteienlandschaft.

          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          An Merkwürdigkeiten, wie Lucke sie nennt, hatte es in der Partei zuletzt nicht gemangelt. Seit ihrem Bestehen ist die Partei für viele Mitglieder zu einem geliebten Hobby geworden, für jeden ist im Sortiment der Aufgaben etwas dabei. Die Buchhaltertypen debattieren über Goldverkäufe, die Aufbrausenden über den Untergang des Abendlandes, die Funktionäre über ihr schweres Los im Allgemeinen und die Juristen über die neueste, gerade fertig gewordene Klageschrift für das Schiedsgericht ihrer Partei. Solche Klageschriften kursieren unentwegt in der Partei. Vom Bundesschiedsgerichts der AfD wird gesagt, dass es manche Verfahrensakten seit Jahren nicht mehr geöffnet hat, vielleicht auch aus der Sorge heraus, ein Öffnen der Aktendeckel könnte ihnen zehn weitere Einsprüche, Nachreichungen und Zusatzklagen bescheren. Als der frühere Präsident des Bundesschiedsgericht, Wolfgang von Eichborn, im März 2014 von seinem Amt zurücktrat, teilte er seinen Kollegen mit, die „kleinlichen Streitereien der Mitglieder um ihr Recht oder um das Recht an sich“ hätten bei ihm „bleibende Spuren hinterlassen“. Und Eichborn hatte davor immerhin 16 Jahre als Richter am Bundesfinanzhof verkraftet.

          Zum Schluss waren 0,1 Prozent der Mitglieder da

          Passend für eine Partei, die sich dem Kampf für Rechtsstaatlichkeit verschrieben hat, wurde auch der geplante Bundesparteitag zum Gegenstand juristischer Erörterungen. Mehrere Mitglieder aus Nordrhein-Westfalen hatten Mitte Mai zwei Einsprüche an das Bundesschiedsgericht gesandt und am Dienstag einen weiteren Schriftsatz nachgereicht. Die Anträge, die der F.A.Z. vorliegen, schildern den vielleicht chaotischsten Landesparteitag in der ohnehin illustren Geschichte der AfD – die Delegiertenwahl des nordrhein-westfälischen Landesverbandes in Siegen am 9. Mai. Laut dem Antrag erreichte der Parteitag gegen 23.30 Uhr seinen Höhepunkt. Um diese Uhrzeit waren nach großem Streit und einem nicht geglückten Wahlgang noch 30 Mitglieder anwesend, die übrigen 310 hatten den Ort aus Frustration verlassen. Weil die Mietzeit für den großen Saal abgelaufen war, zogen sich die Verbliebenen in einen Nebenraum zurück. Und weil die Satzung kein Quorum fordert, erklärte sich die gutgelaunte Abendgesellschaft kurzerhand für beschlussfähig und begann, in einem eigentlich nicht vorgesehenen, zweiten Wahlgang die Delegierten für den Bundesparteitag zu wählen. Anwesend waren zu diesem Zeitpunkt noch knapp 0,1 Prozent der Mitglieder. Am nächsten Tag wurde der Parteitag ohne Einladung mit noch weniger Personen in der Landesgeschäftsstelle der AfD fortgesetzt. Die Liste der Delegierten las sich am Ende wie das Wer ist wer der Gegner des Parteivorsitzenden Lucke. Mitglieder, die zu diesem Personenkreis zählen, versicherten der F.A.Z. aber, die Wahl sei streng nach der gültigen Wahlordnung durchgeführt worden.

          Insgesamt 16 Mängel listeten die Antragsteller in ihrem Schreiben an das Bundesschiedsgericht auf. Einer der wohl gravierendsten Vorwürfe ist, dass die Einladung zum Parteitag am 29. April nur per E-Mail versendet wurde. Mit dem Internet weniger vertraute AfD-Mitglieder aus Nordrhein-Westfalen, die in ihrem Mitgliedsantrag keine E-Mail-Adresse angegeben hatten, wurden nicht über den Parteitag informiert. Sie konnten allenfalls vom Hörensagen von der Delegiertenwahl erfahren – ein klarer Verstoß gegen die AfD-Satzung und das Parteienrecht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Angela Merkel und Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin

          Merkel und Scholz : Letzter gemeinsamer Schlag gegen das Virus

          Angela Merkels wohl letzte Corona-Ministerpräsidentenkonferenz ist eine Arbeitssitzung fast wie immer. Kleine Freundlichkeiten gibt es trotzdem für ihren wahrscheinlichen Nachfolger.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.