https://www.faz.net/-gpf-8of3h

Abgelehnte Asylbewerber : Schaffen wir Abschiebung?

Wenn nicht, dann ist das eine Einladung an die Welt. Ein Kommentar.

          Schaffen wir das? Die 34 abgeschobenen Afghanen, denen jetzt in Politik und Publizistik nachgetrauert wird, obwohl ein Drittel davon Straftäter waren, sind noch kein Beweis dafür. Flüchtlinge in ihre Herkunftsländer zurückzuschicken fällt Ämtern, Regierungen und auch vielen Bürgern nach wie vor schwer – selbst wenn Gerichte, die ebenfalls nicht frei von Skrupeln sind, festgestellt haben, dass die Rückführung rechtens ist. Wenn aber abgelehnte und sogar straffällig gewordene Asylbewerber nicht abgeschoben werden (können), dann ist das nichts anderes als eine Einladung an die Welt.

          Die Sicherheitslage in Afghanistan und in den anderen Kriegsgebieten ist zweifellos „problematisch“. Wenn das aber als Grund dafür ausreicht, niemanden mehr zurückzuschicken – wie will man dann den dort ausharrenden Millionen erklären, dass sie gefälligst an Ort und Stelle zu bleiben hätten? Vom deutschen Asylsystem müssen in der Tat klare Signale ausgehen: dass nach einer schnellen Prüfung Asyl gewährt wird, wenn die Voraussetzungen dafür vorliegen – und dass konsequent und zügig abgeschoben wird, wenn nicht.

          Weitere Themen

          Iowa schon im Wahlkampfmodus Video-Seite öffnen

          Präsidentschaftswahlen 2020 : Iowa schon im Wahlkampfmodus

          Der Bundesstaat ist traditionell der erste, in dem die Vorwahlen zur Kür eines Präsidentschaftskandidaten der Parteien abgehalten werden. Im Januar 2020 ist es wieder so weit, bevor dann im November die eigentliche Präsidentenwahl stattfindet.

          Topmeldungen

          Darf auch nach einem ungeregelten Brexit abheben: eine Maschine von Thomas Cook.

          Auch bei hartem Brexit : EU bannt Brexit-Risiken für Urlauberflüge

          Deutsche Touristen können aufatmen: Fluggesellschaften dürfen nach dem Willen der EU auch im Falle eines ungeregelten Brexits starten – zumindest für die folgenden sechs Monate. Ursprünglich hatte die Kommission deutlich striktere Regeln vorgeschlagen.
          Hayabusa2 und der Asteroid Ryugu.

          Japanische Raumsonde : „Hayabusa2“ landet auf Rygugu

          Großer Jubel in Japan: „Hayabusa2“ ist wohl auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. Die Mission der japanischen Raumsonde soll auch Erkenntnisse bringen, wie man die Erde vor Asteroiden schützt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.