https://www.faz.net/-gpf-8yddj

Abgelehnte Asylbewerber : Nach Anschlag wird Abschiebung nach Afghanistan verschoben

  • Aktualisiert am

Abgelehnte Asylbewerber steigen in ein Flugzeug, das nach Afghanistan fliegen wird. Bild: dpa

Am Tag des Anschlags in Kabul sollte eigentlich eine Sammelabschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Kabul gehen. Die Opposition äußerte Kritik. Aus organisatorischen Gründen wird der Flug nun verschoben.

          Der ursprünglich für diesen Mittwoch geplante Flug zur Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan wird nach dem verheerenden Anschlag in Kabul verschoben. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Regierungskreisen. Hintergrund seien organisatorische Fragen.

          Am Morgen hatten Grüne und Linke am Morgen einen sofortigen Abschiebungsstopp gefordert. Es sei „unmenschlich“, Afghanistan immer noch als sicher einzustufen „und weiterhin dorthin abzuschieben“, sagte Linken-Parteichefin Katja Kipping am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP.

          Berichten zufolge war für den Abend eine neue Sammelabschiebung nach Kabul geplant. „Dieser Flieger muss gestoppt werden“, forderte Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt in Berlin. Sie forderte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) auf, seine Einschätzung der Sicherheitslage in Afghanistan zu korrigieren, die Grundlage für die Abschiebungen ist. Die Bundesregierung geht davon aus, dass es dort „sichere Gebiete“ gibt, in denen abgeschobene Flüchtlinge unterkommen können.

          „Zynisches Wahlkampfkalkül“

          Kipping warf der Bundesregierung auch ein „systematisches Absenken der Anerkennungsquote von afghanischen Flüchtlingen in Deutschland vor. Sie wertete dies als „zynisches Wahlkampfkalkül“. Einen Abschiebestopp nach Afghanistan verlangte auch erneut die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl.

          Weitere Themen

          Ein starkes Land in Angst

          70 Jahre KP-Herrschaft : Ein starkes Land in Angst

          China will sich an seinem Nationalfeiertag als selbstbewusste Großmacht präsentieren. Doch die Vorbereitungen darauf vermitteln eher den Eindruck einer Führung, die ihr eigenes Volk fürchtet.

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutscher Urlauber, die bei Neckermann und anderen Marken gebucht haben.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Wenn einer eine Reise tut

          ... dann kann er was erzählen. Angela Merkel muss beim Klima-Gipfel in New York allerdings zunächst die Reisen ihrer Minister erklären, während andere Reisende Angst um ihren Urlaub haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.