https://www.faz.net/-gpf-82bkm

Ab drei Kindern : CDU-Politiker fordert mehr Kindergeld für Großfamilien

  • Aktualisiert am

Marcus Weinberg, familienpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, fordert mehr Kindergeld für Großfamilien. Bild: dpa

Der familienpolitische Sprecher der Unionsfraktion will eine stärkere Erhöhung des Kindergeldes ab dem dritten Kind durchsetzen. Die Union dürfe nicht vernachlässigen, dass sie eine Familienpartei sei

          1 Min.

          Der familienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Marcus Weinberg, fordert eine Kindergelderhöhung für Familien ab drei Kindern. „Für das dritte und jedes weitere Kind sollten wir über eine stärkere Anhebung sprechen“, sagte Weinberg der Zeitung die „Welt“. Familien mit drei oder mehr Kindern befänden sich in einer besonders belastenden finanziellen Situation, begründete er seinen Vorstoß.

          Der Bundestag berät nächste Woche über das Gesetz zur Anhebung des Grundfreibetrags, des Kinderfreibetrags, des Kindergeldes und des Kinderzuschlags.

          “Wir werden noch einmal über das Kindergeld sprechen müssen“, sagte Weinberg. Eine Erhöhung von vier Euro in diesem Jahr und zwei Euro im nächsten Jahr sei das Mindeste, was geleistet werden müsse. „Mehr wäre wünschenswert“, so der CDU-Politiker. Man dürfe den Bundeshaushalt dabei allerdings nicht aus den Augen verlieren werde.

          Gleichzeitig sieht Weinberg seine Partei in der Pflicht, mehr für Familien zu tun: „Die Union sollte nicht vernachlässigen, dass sie eine Familienpartei ist. Diesem Anspruch müssen wir auch in der Frage der Kindergelderhöhung gerecht werden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.