https://www.faz.net/-gpf-a5ign

Nach Absturz einer Aktivistin : A-49-Gegner fordern sofortigen Rodungsstopp

  • Aktualisiert am

Ein Polizist holt am Samstag bei einem Großeinsatz im Dannenröder Forst einen A49-Gegner aus den Bäumen. Bild: dpa

Nach dem Absturz einer Aktivistin haben Gegner der Rodungen im Dannenröder Forst einen sofortigen Stopp der Arbeiten gefordert. Die Aktivisten geben der Polizei die Schuld an den Unglück.

          1 Min.

          Nach dem Absturz einer Aktivistin haben Gegner der Rodungen im Dannenröder Forst einen sofortigen Stopp der Arbeiten für den Weiterbau der Autobahn 49 in Mittelhessen gefordert. Die Frau war nach Polizeiangaben am Sonntagmorgen aus etwa drei bis vier Metern Höhe auf den Waldboden gestürzt. Sie sei ansprechbar und werde medizinisch versorgt, sagte ein Polizeisprecher. Zur Schwere der Verletzungen und zum Alter der Frau konnte er zunächst keine Angaben machen.

          Er widersprach Angaben der Rodungsgegner, wonach Einsatzkräfte ein Sicherungsseil eines aus Baumstämmen gebauten Dreibeins (Tripod) durchtrennt hätten und dies zum Absturz geführt habe. Nach Angaben der Polizei beobachteten Beamte den Sturz der Frau aus der Distanz und sorgten sofort für Erste Hilfe. Die Polizei erklärte die Absturzstelle zum Tatort und sperrte sie ab; es seien Ermittlungen zur Absturzursache eingeleitet worden, Zeugen sollten sich bei der Polizei melden.

          In dem Waldstück nahe Homberg (Ohm) im Vogelsbergkreis sollen auf einer Fläche von 27 Hektar Bäume für den Weiterbau der Autobahn 49 gerodet werden; die Arbeiten laufen bereits. Umwelt- und Klimaschützer protestieren, weil sie das Projekt angesichts der Klimakrise für verfehlt halten. Befürworter versprechen sich von dem Autobahnbau weniger Verkehrs- und Lärmbelastung in den Dörfern und eine bessere Anbindung ans Straßennetz. Seit mehr als einem Jahr halten Aktivisten den Dannenröder Forst besetzt, sie haben sich in mehreren Baumhaus-Camps eingerichtet und zahlreiche Barrikaden aufgebaut.

          Weitere Themen

          Kavalas Haft weiter verlängert

          Trotz Entscheidung des EGMR : Kavalas Haft weiter verlängert

          Die türkische Justiz ignoriert damit ein weiteres Mal die Aufforderung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, den Philanthropen und Menschenrechtsaktivisten mangels Beweisen auf freien Fuß zu setzen.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau

          Besuch in Moskau : Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow waren zwar höflich zueinander aber nicht mehr. Die Gespräche waren wohl kaum mehr als ein gegenseitiges Vorhalten von Vorwürfen. Immerhin gibt es ein Zeichen im Hinblick auf die Ukraine.
          Boris Palmer im März 2021 in Tübingen

          Tübinger Oberbürgermeister : Palmers Chancen bleiben gut

          Boris Palmer ist als Tübinger Oberbürgermeister erfolgreich und bei den Wählern beliebt. Bei der Wahl im Herbst müsste er nun ohne Unterstützung seiner Partei antreten. Die ist gespalten.