https://www.faz.net/-gpf-97prf

Innenministerium : Fast 1000 Angriffe auf Muslime und Moscheen

  • Aktualisiert am

Eine türkische Schülerin in einer Schule in Hamm, Nordrhein-Westfalen Bild: dpa

Hetze, Drohbriefe, tätliche Übergriffe: 2017 gab es in Deutschland mindestens 950 Angriffe auf Muslime und muslimische Einrichtungen. Tatsächlich dürfte die Zahl noch höher sein, schätzt der Zentralrat der Muslime.

          1 Min.

          Im vergangenen Jahr hat es einem Medienbericht zufolge bundesweit mindestens 950 Angriffe auf Muslime und muslimische Einrichtungen wie Moscheen gegeben. Dabei seien 33 Menschen verletzt worden, meldete die „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Das gehe aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor.

          Danach registrierten die Behörden allein knapp 60 Anschläge, Schmierereien und Schändungen, etwa mit Schweineblut. In fast allen Fällen seien die Täter Rechtsextreme gewesen. Da die Behörden Daten zu islamfeindlichen Straftaten erst seit Jahresbeginn 2017 auswerten, gibt es keine Vergleichszahlen für 2016.

          Zu den erfassten Straftaten zählten unter anderem auch Hetze und Hasskommentare gegen Muslime oder muslimische Flüchtlinge im Netz, Drohbriefe sowie Angriffe auf muslimische Männer und Kopftuch tragende Frauen auf der Straße, hieß es. Über die Höhe des Schadens hätten die Behörden keine Erkenntnisse. Außerdem seien 2017 knapp 90 Kundgebungen gegen die vermeintliche „Islamisierung Deutschlands“ gezählt worden. Dabei seien jedoch die „Pegida“-Aufmärsche in Sachsen nicht erfasst.

          Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, geht davon aus, dass die Statistik nicht alle Delikte erfasst und so die Wirklichkeit nur in Teilen abbildet. „Es gibt ein großes Dunkelfeld, weil die Behörden, also Polizei und Staatsanwaltschaften, noch nicht dafür sensibilisiert sind und deshalb viele Fälle in der Statistik nicht auftauchen“, sagte er der Zeitung. Zudem erstatteten Betroffene häufig keine Anzeige.

          Weitere Themen

          Tusk ruft Polen zu Protesten auf

          Justizreform in Polen : Tusk ruft Polen zu Protesten auf

          Niemand werde stärker für die polnische Justiz kämpfen. als die Polen selbst, sagt der frühere Präsident Donald Tusk. Die regierende PiS-Partei will Richter belangen, wenn sie sich negativ äußern.

          Keine konkreten Ergebnisse Video-Seite öffnen

          Welt-Klimakonferenz : Keine konkreten Ergebnisse

          Der Abschluss der Klimakonferenz verzögerte sich so lange, wie noch nie zuvor. Mit rund 40 Stunden Verspätung einigten sich die Abgesandten von etwa 200 Staaten auf ein gemeinsames Abschlussdokument. Allerdings wurden wichtige Entscheidungen auf den nächsten Gipfel in einem Jahr im schottischen Glasgow verschoben.

          Topmeldungen

          Klimakonferenz in Madrid : Keinen Schritt weiter

          Mit dem Minimalkonsens der Madrider Klimakonferenz sind die Staaten auf dem Stand von vor einem Jahr geblieben. Vielleicht sollte das Format grundsätzlich überdacht werden.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.