https://www.faz.net/-gpf-8krxw

Umfrage : Deutliche Mehrheit für Burka-Verbot

  • Aktualisiert am

In Deutschland ist eine Mehrheit gegen das Vollschleiern in der Öffentlichkeit. Bild: dpa

Mehr als 80 Prozent der Befragten sprechen sich für ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland aus. Auch um die Themen Sicherheit, Rente und Bildung soll sich die Bundesregierung der Umfrage zufolge kümmern.

          1 Min.

          In der Debatte um die Vollverschleierung plädiert die große Mehrheit der Deutschen einer Umfrage zufolge für ein entsprechendes Verbot. 81 Prozent sprachen sich im aktuellen „Deutschlandtrend“ der ARD dafür aus, muslimischen Frauen die Vollverschleierung in der Öffentlichkeit zu untersagen. Jeder zweite Befrage (51 Prozent) war für ein generelles Verbot, jeder dritte (30 Prozent) für ein teilweises Verbot, zum Beispiel im öffentlichen Dienst und in Schulen.

          15 Prozent der Befragten waren prinzipiell gegen ein Verbot der Vollverschleierung, wie die Umfrage weiter ergab, die am Freitag im ARD-„Morgenmagazin“ vorgestellt wird. Vor einer Woche hatten sich die Unionsinnenminister auf ein Teilverbot der Vollverschleierung geeinigt. Die SPD hatte dies als „Scheindebatte“ kritisiert.

          Rente wichtiger als Integration von Flüchtlingen

          Die Bundesregierung soll sich nach dem Willen der Bundesbürger im letzten Jahr der Legislaturperiode vor allem um die Themen Sicherheit, Rente und Bildung kümmern. Im „Deutschlandtrend“ nannten 25 Prozent der Befragten innere Sicherheit und Terrorbekämpfung als vorrangiges Thema. Es folgten der Bereich Rente und Bekämpfung der Altersarmut (24 Prozent) sowie Bildung und Schule (20 Prozent).

          Als weniger dringlich wurden die Integration von Flüchtlingen (zwölf Prozent), der Bereich Arbeit und Wirtschaft (zehn Prozent) und das Gesundheitswesen (fünf Prozent) angesehen. In der aktuellen Sonntagsfrage kam die Union auf 33 Prozent, sie verlor im Vergleich zu Anfang August einen Punkt. Unverändert 22 Prozent der Befragten würden die SPD wählen. Die Grünen erhielten zwölf Prozent (minus eins), die AfD kam auf 13 Prozent und verbesserte sich damit um einen Punkt. Unverändert neun Prozent der Bürger würden die Linke wählen und fünf Prozent die FDP. Das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap befragte am Dienstag und Mittwoch 1008 Bundesbürger.

          Zuletzt mehrten sich die Stimmen aus der Politik, ein Burka-Verbot durchzusetzen. Der CDU-Innenpolitiker Clemens Binninger sprach sich in der aktuellen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Woche für eine grundsätzliche Lösung aus: „Ich bin dafür, mit einem Gesetz das Tragen von Vollverschleierungen in der Öffentlichkeit zu untersagen. Solch ein Gesetz hätte eine breite gesellschaftliche Unterstützung und damit auch die Chance auf eine politische Mehrheit.“

          Vorstoß der Union : Die Debatte um ein Burka-Verbot polarisiert

          Weitere Themen

          Kippt die Obergrenze für Mieten?

          F.A.Z.-Frühdenker : Kippt die Obergrenze für Mieten?

          Das Bundesverfassungsgericht fällt sein Urteil über den Berliner Mietendeckel. Auch die Nato zieht ihre Truppen aus Afghanistan ab. Und die CDU wünscht sich ein Ende des Machtkampfes. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Nato und Amerika ziehen Truppen aus Afghanistan ab Video-Seite öffnen

          Ab dem 1. Mai : Nato und Amerika ziehen Truppen aus Afghanistan ab

          Nach der Ankündigung der Vereinigten Staaten hat auch die Nato den vollständigen Truppenabzug aus Afghanistan offiziell beschlossen. Die Außen- und Verteidigungsminister der 30 Nato-Länder einigten sich nach Angaben des Militärbündnisses darauf, am 1. Mai „geordnet, koordiniert und überlegt“ mit dem Truppenabzug zu beginnen.

          Entschieden und dialogbereit gegenüber Moskau

          Russland und der Westen : Entschieden und dialogbereit gegenüber Moskau

          Irgendwann wird Russland wieder ein Interesse an guten Beziehungen zu Europa haben. Bis dahin muss dem Kreml deutlich gemacht werden, dass Regelverstöße einen Preis haben. Ein Gastbeitrag des früheren deutschen Botschafters in Moskau.

          Topmeldungen

          Sie oder er? Robert Habeck und Annalena Baerbock auf dem digitalen Bundesparteitag der Grünen

          Grüne im Managervergleich : Habeck oder Baerbock?

          Noch ist es geheim: Erst am Montag wollen die Grünen bekanntgeben, wen sie für die Kanzlerkandidatur ins Rennen schicken. Aber wer von beiden hat das Zeug dazu? Ein Blick auf die wichtigsten Managereigenschaften.

          Attila Hildmann : Für ihn sind alle Feinde Juden

          Attila Hildmann ist vor der Justiz in die Türkei geflohen. Dort lässt er seinem Antisemitismus nun freien Lauf. Vorher nutzte er noch Codewörter, die auch bei manchen Querdenkern und Corona-Leugnern beliebt sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.