https://www.faz.net/-gpf-93bc4

500 Jahre Reformation : Luther der Große

Luther-Denkmal in Wittenberg (Sachsen-Anhalt): Wenn jemand groß war in seiner Wirkung – dann er. Bild: dpa

Martin Luther erschütterte als einzelner, abtrünniger Mönch die Welt. Er war ein Mann des Wortes, aber auch der Tat, dessen Mut heute kaum mehr zu fassen ist. Auch die katholische Kirche verdankt ihm viel. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Heldenverehrung passt nicht so recht zur modernen Demokratie – auch wenn nicht nur der Boulevard voll von allerlei merkwürdigen Stars ist. Im Fall Martin Luthers ging es in der vergangenen Dekade vor allem darum, den Reformator zwar irgendwie aus seiner Zeit heraus zu verstehen, aber ihn nach heutigen Maßstäben zu messen. 

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Doch wenn jemand groß war in seiner Wirkung – dann er. Luther erschütterte als einzelner, abtrünniger Mönch die Welt. Er ordnete bei weitem nicht nur die Christenheit neu. Und wenn man bedenkt, wie sehr unser Denken und unsere Geschichtsbücher voll von „Helden“ sind, die ihre Macht ererbt hatten und mit Eisen und Blut verwalteten und ausbauten, dann strahlt Luther umso heller. 

          Er war ein Schöpfer des Deutschen, das wir heute noch sprechen, und der bis heute größte Publizist des Landes. Gewiss: Vieles von dem, das nach ihm kam, hatte er so weder voraussehen können noch beabsichtigt. Aber die Folgen seines Wirkens für Freiheit und Verfassung, für Staat und Säkularität, für die Fürsorge und (gegen) die Obrigkeit sind gewaltig.

          Luther der Große : Evanglische Kirche feiert 500 Jahre Reformation

          Er war ein Mann des Wortes, aber auch der Tat, dessen Mut heute kaum mehr zu fassen ist. Er verfasste Hetzschriften, aber er führte nicht das Schwert, er war radikal und stellte eine Weltmacht in Frage. Und vor allem wegen dieser Radikalität wirkt Luther heute fremd. Deshalb spricht man lieber unpersönlich von „der Reformation“ als vom Kirchengründer.

          Auch die katholische Kirche verdankt ihm viel. Bis er heiliggesprochen wird, dürfte es noch dauern. Wer aber Luther heute noch nur als Ketzer sieht, müsste Nelson Mandela als Terrorist und Stauffenberg als Hochverräter bezeichnen.

          Weitere Themen

          Ende von „Trudeaumania“? Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Kanada : Ende von „Trudeaumania“?

          Der Liberale Justin Trudeau regiert Kanada seit 2015, damals war noch von einer „Trudeaumania" die Rede. Doch den Nimbus der Erneuerung hat der inzwischen 49-Jährige eingebüßt. Bei der Parlamentswahl könnte es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Konservativen geben.

          Topmeldungen

          Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

          CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

          Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.
          Treffsicher vor dem Tor: Münchens Leroy Sané

          7:0-Sieg in Bundesliga : Der FC Bayern wie im Rausch

          Gegen den VfL Bochum treffen die Münchner aus fast allen Lagen. Und der Aufsteiger trifft auch – allerdings ins eigene Tor. Für den Moment grüßt der FC Bayern wieder von der Tabellenspitze.

          Chefin einer Spezialeinheit : Die Frau im Schatten

          Terroristen, Waffenhändler, organisierte Kriminalität: Die Polizistin Kerstin Kalinka kennt die Abgründe der Gesellschaft. Als eine von wenigen Frauen leitet sie ein Mobiles Einsatzkommando. Und steht für die Polizei von morgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.