https://www.faz.net/-gpf-93bc4

500 Jahre Reformation : Luther der Große

Luther-Denkmal in Wittenberg (Sachsen-Anhalt): Wenn jemand groß war in seiner Wirkung – dann er. Bild: dpa

Martin Luther erschütterte als einzelner, abtrünniger Mönch die Welt. Er war ein Mann des Wortes, aber auch der Tat, dessen Mut heute kaum mehr zu fassen ist. Auch die katholische Kirche verdankt ihm viel. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Heldenverehrung passt nicht so recht zur modernen Demokratie – auch wenn nicht nur der Boulevard voll von allerlei merkwürdigen Stars ist. Im Fall Martin Luthers ging es in der vergangenen Dekade vor allem darum, den Reformator zwar irgendwie aus seiner Zeit heraus zu verstehen, aber ihn nach heutigen Maßstäben zu messen. 

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Doch wenn jemand groß war in seiner Wirkung – dann er. Luther erschütterte als einzelner, abtrünniger Mönch die Welt. Er ordnete bei weitem nicht nur die Christenheit neu. Und wenn man bedenkt, wie sehr unser Denken und unsere Geschichtsbücher voll von „Helden“ sind, die ihre Macht ererbt hatten und mit Eisen und Blut verwalteten und ausbauten, dann strahlt Luther umso heller. 

          Er war ein Schöpfer des Deutschen, das wir heute noch sprechen, und der bis heute größte Publizist des Landes. Gewiss: Vieles von dem, das nach ihm kam, hatte er so weder voraussehen können noch beabsichtigt. Aber die Folgen seines Wirkens für Freiheit und Verfassung, für Staat und Säkularität, für die Fürsorge und (gegen) die Obrigkeit sind gewaltig.

          Luther der Große : Evanglische Kirche feiert 500 Jahre Reformation

          Er war ein Mann des Wortes, aber auch der Tat, dessen Mut heute kaum mehr zu fassen ist. Er verfasste Hetzschriften, aber er führte nicht das Schwert, er war radikal und stellte eine Weltmacht in Frage. Und vor allem wegen dieser Radikalität wirkt Luther heute fremd. Deshalb spricht man lieber unpersönlich von „der Reformation“ als vom Kirchengründer.

          Auch die katholische Kirche verdankt ihm viel. Bis er heiliggesprochen wird, dürfte es noch dauern. Wer aber Luther heute noch nur als Ketzer sieht, müsste Nelson Mandela als Terrorist und Stauffenberg als Hochverräter bezeichnen.

          Weitere Themen

          Der Hoffnungsträger der Demokraten Video-Seite öffnen

          Jamie Harrison : Der Hoffnungsträger der Demokraten

          Jaime Harrison kandidiert für den Senat im Bundesstaat South Carolina und will einen der mächtigsten Republikaner im Oberhaus schlagen: Lindsey Graham. In der republikanischen Hochburg hat er es als Afroamerikaner nicht leicht – begeistert jedoch mit seiner Glaubwürdigkeit.

          Russland bietet Zugeständnisse an

          Atomare Abrüstung : Russland bietet Zugeständnisse an

          Moskau sei bereit, die Zahl der Nuklearsprengköpfe für ein Jahr „einzufrieren“. Damit geht der Kreml auf eine Forderung Amerikas ein. Das könnte helfen, den Abrüstungsvertrag zischen den beiden Ländern zu retten.

          Topmeldungen

          Dies ist eine Hacker-Tastatur: Ein chinesischer Hacker unter dem Pseudonym „Prince“ ließ die Nachrichtenagentur AFP seine Finger fotografieren.

          Cyberabwehr : Die „gefährlichste Schadsoftware der Welt“ geht weiter um

          Jeden Tag entstehen rund 350.000 neue Schadprogramme: Die IT-Sicherheitslage in Deutschland ist „angespannt“, warnt Deutschlands technische Cyber-Abwehrbehörde. Noch immer dominiert eine Gefahr, die man eigentlich schon seit Jahren kennt.
          Feierstimmung beim zweitägigen Rye-Festival in Peking

          Keine zweite Welle in China : Es darf wieder gefeiert werden

          In China ist die zweite Welle der Pandemie ausgeblieben. Die Clubs sind voll. Und es sieht danach aus, als wenn das auch so bleiben würde. Vielen Chinesen gibt das neues Selbstbewusstsein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.