https://www.faz.net/-gpf-aayp5

Fünf Millionen Dosen im Lager : Bundesärztekammer fordert sofortige Nutzung aller Impfstoff-Bestände

  • Aktualisiert am

Eine Krankenschwester zieht eine Spritze mit Impfstoff gegen das Corona-Virus auf. Bild: Reuters

Hausärzte und Ethiker fordern ein früheres Ende der Impfpriorisierung. Es sei nicht hinnehmbar, dass in Deutschland mehr als fünf Millionen Impfdosen eingelagert würden, während sich täglich Tausende infizierten.

          2 Min.

          Die Bundesärztekammer fordert beim Impfen mehr Tempo und eine pragmatische Verteilung ungenutzter Vakzin-Bestände. „Es ist nicht hinnehmbar, dass in Deutschland mehr als fünf Millionen Impfdosen ungenutzt gelagert werden, während sich täglich tausende Menschen neu mit Corona infizieren“, sagte Ärztepräsident Klaus Reinhardt den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

          Ziel müsse sein, schnellstmöglich viele Menschen gegen das Virus zu immunisieren. „Dafür müssen die in den Impfzentren zurückgehaltenen Reserven für die Zweitimpfung so weit wie möglich aufgelöst werden. Das ist aufgrund der erwartbaren Liefermengen im zweiten Quartal vertretbar“, sagte Reinhardt.

          Alle ungenutzten Impfdosen an Arztpraxen weitergeben

          Alle weiteren ungenutzten Impfdosen sollten so schnell wie möglich an die Arztpraxen weitergegeben werden. Dort blieben in der Regel keine Impfstoffe liegen, auch weil die Impfverordnung den Ärzten Spielraum bei der Umsetzung der Impfreihenfolge einräume.

          Dass einige Bundesländer bei der Abgabe von Astra-Zeneca an unter 60-Jährige ganz auf die Impfpriorisierung verzichten wollten, sei als Vertrauensbeweis an die niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen zu werten. „Sie kennen ihre Patienten am besten und wissen, welche Risikogruppen vordringlich geschützt werden müssen.“

          Reinhardt äußerte die Hoffnung, „dass wir bundesweit gänzlich auf Priorisierungen verzichten können, wenn, wie angekündigt, ab Ende Mai ausreichend Impfstoffe für alle Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung stehen“.

          Kanzleramtschef Helge Braun warnte derweil vor überzogenen Erwartungen bei einer möglichen Aufhebung der Priorisierung der Corona-Impfungen. Auch dann werde es noch Wartezeiten für Impfwillige geben, sagte der CDU-Politiker der „Augsburger Allgemeinen“ (Freitag). Braun betonte, die Priorisierung könne man aller Voraussicht nach Anfang Juni aussetzen. „Das heißt nicht, dass dann schon Anfang Juni für alle genug Impfstoff vorhanden sein wird“, betonte der Kanzleramtschef. Es bleibe aber dabei, dass man bis zum Sommer jedem ein Impfangebot machen könne.

          Braun skizzierte den möglichen Zeitplan wie folgt: „Wenn die Hersteller so liefern, wie sie es uns versprochen haben, dann werden wir im Laufe des Mai so viel Impfstoff bekommen, dass wir allen, die eine Priorisierung haben, ein Impfangebot machen können.“ Dann könne man im Juni beginnen, über die Betriebsärzte und über die Hausärzte auch die breite Bevölkerung zu impfen.

          Ende der Priorisierung kommt zu spät

          Auch der Deutsche Hausärzteverband übt Kritik an der Impfpolitik des Bundes. Für die Hausärzte kommt das für den Frühsommer angekündigte Ende der Impfpriorisierung enttäuschend spät. Es sei „eine niederschmetternde Nachricht für alle, die gehofft hatten, schneller aus der Pandemie herauszukommen“, sagt der Vize-Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands, Berthold Dietsche, den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“.

          Wäre frühzeitig und vor allem in größeren Mengen Impfstoff bestellt worden, dann hätte Deutschland das „Schneckentempo beim Impfen“ längst hinter sich gelassen. Denn sobald genug Impfstoff vorhanden sei, erledige sich eine Priorisierung ohnehin.

          Forderung nach mehr Pragmatismus

          Auch die Vorsitzende des Europäischen Ethikrats, Christiane Woopen, hat sich für eine schnelle Änderung der Impfreihenfolge ausgesprochen. „Es war richtig, mit den Impfungen in den Alten- und Pflegeheimen zu beginnen. Aber jetzt sollte der Kreis schnell erweitert werden“, sagte die Kölner Medizin-Professorin der Düsseldorfer „Rheinischen Post“.

          „Es gibt die sozialen Brennpunkte, wo Menschen beengt leben. Es gibt aber auch die Lehrkräfte und Personen mit schweren Vorerkrankungen, die sehnsüchtig auf eine Impfung warten. Deshalb müssen wir Priorisierung mit Pragmatismus verbinden“, so die Wissenschaftlerin, die bis 2016 auch Vorsitzende des Deutschen Ethikrats war.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Palästinenser auf dem Al-Aqsa-Plateau liefern sich am 10. Mai Auseinandersetzungen mit israelischen Sicherheitskräften.

          Unruhen in Israel : Der Kampf um das Herz Jerusalems

          Bei den gegenwärtigen Unruhen in Jerusalem kommen viele Dinge zusammen. Dazu zählen die Versuche radikaler jüdischer Siedler, Häuser von Palästinensern rund um die Altstadt zu übernehmen.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am 4. Mai

          In Quarantäne : Seehofer positiv auf Corona getestet

          Bundesinnenminister Horst Seehofer wurde positiv auf das Coronavirus getestet und hat sich in häusliche Quarantäne begeben. Mitte April hatte Seehofer seine erste Impfung gegen das Virus erhalten.
          Die Menarini-Produktion beschränkte sich lange auf Generika.

          Debatte um geistiges Eigentum : Keine Patente – keine Forschung

          Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi äußert sich bei der Diskussion um die Impfpatente zurückhaltend. Das Beispiel seines Landes zeigt eindrücklich, wie Forschung und Patentschutz zusammenhängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.