https://www.faz.net/-gpf-77j0b

30-Stunden-Woche : Kipping fordert „Recht auf Feierabend“

  • Aktualisiert am

Will eine kürzere Wochenarbeitszeit: Katja Kipping Bild: dpa

Die Vorsitzende der Partei Die Linke, Katja Kipping, hat sich im Interview mit der F.A.S. für eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit ausgesprochen. Um stressbedingten Krankheiten vorzubeugen, forderte Kipping zudem ein Sabbatical nach Modell des Elterngeldes einzuführen.

          1 Min.

          Die Vorsitzende der Partei Die Linke, Katja Kipping, hat sich angesichts der Zunahme stressbedingter Arbeitsausfälle für eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit ausgesprochen. „Wir sollten die maximal zulässige Arbeitszeit von derzeit 48 Stunden in der Woche senken“, sagte Kipping in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Da immer mehr Arbeitnehmer Überstunden leisteten und am Wochenende tätig seien, forderte Kipping ein „Recht auf Feierabend“. Wenn die derzeitige Entwicklung sich fortsetze, „ist Feierabend nämlich irgendwann ein Fremdwort geworden“. Kipping, die sich für eine 30-Stunden-Woche einsetzt, warnte vor den Folgen von Stress und zu viel Arbeit: „Wir betreiben Raubbau an uns.“

          Als eine weitere Form von Verkürzung der Arbeitszeit schlug die Linken-Chefin eine gesetzlich zugesicherte Auszeit für Arbeitnehmer vor. Ein solches „Sabbatical“ könne dazu dienen, sich neu zu orientieren und den Horizont zu erweitern, aber auch stressbedingten Krankheiten vorzubeugen. Für die Finanzierung könne eine bestimmte Summe  in den Unternehmen angespart werden. „Es kann auch eine Finanzierung nach dem Modell des Elterngeldes geben“, sagte Kipping der F.A.S.

          Das vollständige Interview lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung am 10. März 2013.

          Sie können die F.A.Z. auch als E-Paper kaufen: http://e-kiosk.faz.net/

          Weitere Themen

          Pilger dürfen nicht mehr nach Mekka Video-Seite öffnen

          Coronavirus : Pilger dürfen nicht mehr nach Mekka

          Saudi-Arabien schließt als Schutzmaßnahme gegen das Coronavirus seine Grenzen vorläufig für Pilger. Muslimische Gläubige, die nach Mekka reisen wollen, erhalten vorerst keine Visa mehr.

          Binde ein und herrsche

          FAZ Plus Artikel: Laschets Modell der CDU : Binde ein und herrsche

          Armin Laschet hat verschiedene Parteiströmungen in seinem Düsseldorfer Kabinett. Nun will er das System auf die CDU-Spitze übertragen. Der Landesverband nominiert das Duo Laschet/Spahn für den Parteivorsitz.

          Topmeldungen

          In der Defensive: Kämpfer der türkisch unterstützen Freien Syrischen Armee in der Stadt Sarmin, rund acht Kilometer entfernt von Idlib

          Kampf um Idlib : Eine schmerzhafte Lektion für die Türkei

          In Syrien hält allein Wladimir Putin den Schlüssel in der Hand, die Katastrophe von Idlib abzuwenden. Soll­te Russ­land aber tür­ki­sche Städ­te bom­bar­dieren, droh­t ein Flä­chen­brand.
          Eine Frau trägt vor einer Apotheke eine Mund- und Nasenmaske.

          Liveblog zu Coronavirus : Erste Fälle in Hessen und Hamburg

          Insgesamt 22 Neuinfizierte in sechs Bundesländern +++ Kuriose Vorgaben bei Ski-Weltcup +++ Erste Infektionen in Neuseeland und Litauen +++ Schwarzer Tag an der Wall Street +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.