https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/30-stunden-woche-kipping-fordert-recht-auf-feierabend-12108539.html

30-Stunden-Woche : Kipping fordert „Recht auf Feierabend“

  • Aktualisiert am

Will eine kürzere Wochenarbeitszeit: Katja Kipping Bild: dpa

Die Vorsitzende der Partei Die Linke, Katja Kipping, hat sich im Interview mit der F.A.S. für eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit ausgesprochen. Um stressbedingten Krankheiten vorzubeugen, forderte Kipping zudem ein Sabbatical nach Modell des Elterngeldes einzuführen.

          1 Min.

          Die Vorsitzende der Partei Die Linke, Katja Kipping, hat sich angesichts der Zunahme stressbedingter Arbeitsausfälle für eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit ausgesprochen. „Wir sollten die maximal zulässige Arbeitszeit von derzeit 48 Stunden in der Woche senken“, sagte Kipping in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Da immer mehr Arbeitnehmer Überstunden leisteten und am Wochenende tätig seien, forderte Kipping ein „Recht auf Feierabend“. Wenn die derzeitige Entwicklung sich fortsetze, „ist Feierabend nämlich irgendwann ein Fremdwort geworden“. Kipping, die sich für eine 30-Stunden-Woche einsetzt, warnte vor den Folgen von Stress und zu viel Arbeit: „Wir betreiben Raubbau an uns.“

          Als eine weitere Form von Verkürzung der Arbeitszeit schlug die Linken-Chefin eine gesetzlich zugesicherte Auszeit für Arbeitnehmer vor. Ein solches „Sabbatical“ könne dazu dienen, sich neu zu orientieren und den Horizont zu erweitern, aber auch stressbedingten Krankheiten vorzubeugen. Für die Finanzierung könne eine bestimmte Summe  in den Unternehmen angespart werden. „Es kann auch eine Finanzierung nach dem Modell des Elterngeldes geben“, sagte Kipping der F.A.S.

          Das vollständige Interview lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung am 10. März 2013.

          Sie können die F.A.Z. auch als E-Paper kaufen: http://e-kiosk.faz.net/

          Weitere Themen

          Nationaler Dialog ohne Parteien

          Tunesien : Nationaler Dialog ohne Parteien

          Im letzten Hoffnungsland des Arabischen Frühlings verschärft sich die politische Konfrontation. Präsident Saïed schließt die Parteien vom nationalen Dialog aus.

          Auf der Suche nach Gas und Verbündeten

          Scholz in Afrika : Auf der Suche nach Gas und Verbündeten

          Die erste Afrikareise des Bundeskanzlers steht unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine. Es geht um Gas, das nicht aus Russland kommt, und um den Zusammenhalt gegen Moskau.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz hält eine Pressekonferenz mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall.

          Scholz in Afrika : Auf der Suche nach Gas und Verbündeten

          Die erste Afrikareise des Bundeskanzlers steht unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine. Es geht um Gas, das nicht aus Russland kommt, und um den Zusammenhalt gegen Moskau.
          Demonstranten verleihen ihrer Wut auf den tunesischen Präsidenten Saïed Ausdruck (Aufnahme vom 15. Mai in Tunis).

          Tunesien : Nationaler Dialog ohne Parteien

          Im letzten Hoffnungsland des Arabischen Frühlings verschärft sich die politische Konfrontation. Präsident Saïed schließt die Parteien vom nationalen Dialog aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie