https://www.faz.net/-gpf-a416m

Provokante Rede in Dresden : Wenn Vaatz kommt, kriegt jeder was ab

  • -Aktualisiert am

Beifall für Arnold Vaatz (CDU) nach dessen Rede Bild: dpa

Im Sächsischen Landtag sprach der Bürgerrechtler Arnold Vaatz zum Tag der Einheit – und die Hälfte der Regierungskoalition blieb fern. Diese Abgeordneten haben was verpasst.

          6 Min.

          Fast dachte man schon, Arnold Vaatz würde altersmilde. Eine halbe Stunde lang hatte der 65 Jahre alte Bürgerrechtler und CDU-Bundestagsabgeordnete am Samstag im Dresdner Landtag eine Art Erlebnisbericht über die friedliche Revolution, die Wiedergründung des Freistaates Sachsen und die Wiedervereinigung geliefert und dabei für seine Verhältnisse eher zaghaft gegen Medien und Wessis ausgeteilt. Der große Kick aber, den typischen Vaatz eben, den sich die meisten im Saal wohl erhofft hatten, der ließ bis zum Schluss auf sich warten. Dann aber, in den letzten sechs Minuten seiner Rede, gab Arnold Vaatz Vollgas und wurde immer wieder von stürmischem Beifall unterbrochen. Das lag auch daran, dass zur Feierstunde zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit und zur Wiedergründung des Freistaates Sachsen lediglich Abgeordnete von CDU und AfD sowie Gäste in den Plenarsaal gekommen waren, unter ihnen zahlreiche DDR-Bürgerrechtler und Bundestagsabgeordnete.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Die in Sachsen mitregierenden Grünen und die SPD hatten die Veranstaltung ebenso wie die Linke boykottiert, und zwar explizit weil ihnen der Redner und manche seiner Positionen nicht passten. Das hatte vor der Veranstaltung einen mittelschweren Eklat ausgelöst und der Rede eine überdimensionierte Beachtung verschafft. Zur 1989 erkämpften Freiheit gehöre es eben auch, nicht zu einer solchen Veranstaltung zu gehen, teilten Linke und Grüne mit. Die SPD gab immerhin zu, dass die Schärfe der Debatte um den Festredner übertrieben und „die Verdienste von Arnold Vaatz rund um die Friedliche Revolution unbestritten“ seien, man sich von einer solchen Rede aber „ein Signal der Verbindung und des Zusammenführens und nicht der Spaltung“ erwarte und deshalb diesmal fernbleibe. Sachsens Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU), der Vaatz ohne Absprache mit den anderen Fraktionen eingeladen hatte, hielt daran fest. Was Vaatz sage, behage gewiss nicht allen, lasse aber keinen Zweifel an seiner demokratischen Haltung zu, sagte Rößler am Samstag. Er bedaure deshalb ausdrücklich, dass Teile des Parlaments nicht teilnähmen.

          Vaatz ist eine Art enfant terrible in der CDU, und er geht keinem Konflikt aus dem Weg. So randalierte er etwa jahrelang im Wechsel mit Gregor Gysi in einer Kolumne der Zeitschrift „SuperIllu“ durchaus unterhaltsam herum. In Dresden griff er einst die Gegner der Waldschlösschenbrücke heftig an, mit dem „Westen“ ist er fertig, die Presse hält er für „durchweg links“ und bezichtigte sie „einer von demokratischen Prinzipien nicht gedeckten Einflussnahme auf die Politik“. Jüngst warf er dem Berliner Rathaus und der Polizei vor, die Teilnehmerzahlen der Anti-Corona-Demos kleinzurechnen wie 1989 Politik und Medien die Demonstrationen in der DDR. Die Empörung war riesig, es hagelte Rücktrittsforderungen, wobei völlig unterging, dass Vaatz die Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung der Pandemie ausdrücklich unterstützte und insbesondere die Bundeskanzlerin lobte. Vaatz mag nicht immer berechenbar sein, aber er weiß, woher er herkommt und wohin er gehört.

          Weitere Themen

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.