https://www.faz.net/-gpf-a39ph

Ost-West-Quiz : Die Mauer im Kopf bröckeln lassen

Bild: Reuters

Zum Stand der deutschen Einheit hat das Statistische Bundesamt ein Quiz entworfen: Man muss herausfinden, wo sich Ost und West ähneln. Wir haben es gespielt – und sind auf Erstaunliches gestoßen.

          4 Min.

          Auch das Statistische Bundesamt in Wiesbaden wollte einen Beitrag zu dreißig Jahren wiedervereinigtes Deutschland leisten. So entstand die Idee eines Deutschland-Quiz. Das Spiel ist auf der Internetseite des Amtes zu finden, zwischen den Buttons „Wirtschaftswachstum“, „Inflationsrate“ und „Corona“. Dreißig Fragen zu allen möglichen Themen von Flächennutzung über Wahlverhalten bis hin zu Bildung und Freizeit sind da gesammelt. Das Ziel: „Bringe die Mauern in den Köpfen zum Bröckeln, indem Du nach Gemeinsamkeiten zwischen Regionen in Ost und West suchst.“

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Das Spiel funktioniert über eine interaktive Deutschland-Karte, aufgeteilt in die Landkreise und kreisfreien Städte. Der Spieler klickt einen Punkt auf dieser Karte an und soll dann eine Kommune auf der Gegenseite finden, wo die Antwort auf die jeweilige Frage ähnlich oder sogar identisch lautet. Dabei gibt es zwei Spielvarianten, „Entdecker“ und „Lokalheld“. Bei „Entdecker“ kann man bei jeder Frage beliebig die Städte und Landkreise in Ost oder West wählen und sucht dann ein Pendant auf der jeweils anderen Seite. Bei „Lokalheld“ wählt man sich nur eine Kommune und sucht dann zu jeder Frage das passende Pendant auf der Gegenseite. Maximal 400 Punkte sind bei jeder Frage zu holen, 12.000 insgesamt. Das Quiz kommentiert auch gleich die Antworten des Spielers. Mal heißt es „Gold-Medaille“, mal „nicht schlecht“, „Das ist nicht zu toppen“ oder „allererste Sahne“. Manchmal aber auch etwas ironisch „Dein Wissen kennt keine Grenzen“ oder „echter Nerd“. Es gibt auch „naja“, „Da ist noch Potential“, „so lala“ oder „Ist das die richtige Taktik?“. Und auf der Karte wird die Kommune angezeigt, welche die richtige oder sagen wir: genaueste Antwort gewesen wäre.

          Ein aufschlussreicher Selbstversuch

          Ich habe einen Selbstversuch unternommen und bin auf 8071 Punkte gekommen. Nicht schlecht, was? Vielleicht sogar allererste Sahne. Und das Spiel brachte mich auf eine erstaunliche Erkenntnis. Als Ossi habe ich „Lokalheld“ gewählt und eine ostdeutsche Kommune ausgesucht, meinen früheren Lebensmittelpunkt, den Landkreis Vorpommern-Greifswald. Da habe ich zwölf Jahre lang gelebt. Und die ersten Reisen nach dem Fall der Mauer gingen nach Hamburg und Lübeck. Das westliche Norddeutschland schien mir meiner Heimat ähnlich zu sein. Im Spiel mit den vielen Statistiken konnte ich nun aber lernen, dass Greifswald und Umgebung nicht unbedingt direkt mit norddeutschen Kommunen im Westen verglichen werden kann, sondern vielmehr mit – Bayern. Und was mindestens ebenso erstaunlich ist: Gleich zweimal – bei den Fragen zur Dichte der Besiedlung und zur Erholungsfläche pro Einwohner – entspricht der Wert meiner alten Heimat dem aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz. Ich sollte da mal hinfahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krawall ohne Ende: Im Hamburger Schanzenvierteil während des G-20-Gipfels im Juli 2017

          Prozess zu G-20-Krawallen : Schuldig durch Mitmarschieren?

          Die Folgen der G-20-Krawalle bewegen Hamburg auch nach drei Jahren noch. Ein neuer Prozess wirft jetzt die Frage auf: Ab wann machen sich Demonstranten des Landfriedensbruchs schuldig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.