https://www.faz.net/-gpf-84dm5

Bombenanschlag vor 30 Jahren : Das Rätsel vom Frankfurter Flughafen

  • Aktualisiert am

Zwei Männer begutachten das Ausmaß der Verwüstung nach einem Bombenanschlag im Frankfurter Flughafen am 11.06.1985. Bild: dpa

Dreißig Jahre sind vergangen, seitdem die Abflughalle des Frankfurter Flughafens durch eine Bombenexplosion verwüstet wurde. Drei Personen starben damals. Von den Tätern fehlt bis heute jede Spur.

          Ein ohrenbetäubender Knall, zerberstendes Glas, Chaos. Drei Menschen starben, darunter zwei australische Kinder, und mehr als 40 Personen wurden verletzt, als am 19. Juni 1985 eine Bombe in der belebten Abflughalle des Frankfurter Flughafens explodierte. Es ist bis heute der schwerste Anschlag auf Deutschlands größtem Flughafen. Mehrere Kilogramm Sprengstoff, die in einer Reisetasche deponiert waren, rissen ein Loch in den Betonboden. Die Halle glich einem Trümmerfeld, der Boden war übersät mit Scherben der riesigen gläsernen Terminal-Fensterfront.

          Tage später tauchte in Paris ein Bekennerschreiben einer Gruppe auf, die sich „Friedenseroberer“ nannte. Sie übernahm auch die Verantwortung für einen Anschlag auf den Bayer-Verwaltungssitz in Brüssel und kündigte weitere Attentate an. Ob diese Gruppe oder eine der 32 anderen „Bekenner“-Gruppierungen verantwortlich ist, ist bis heute ungeklärt. 

          Weiterhin keine Spur von den Tätern

          In ihren Gottesdiensten auf dem Flughafen wollen die Kirchen am Jahrestag an das Attentat erinnern, der Flughafenbetreiber Fraport legt einen Kranz zum Gedenken an die Opfer in der Kapelle nieder.

          Sieben Wochen nach der Tat wurden zwei Menschen bei einem Anschlag auf die amerikanische Luftwaffenbasis auf dem südlichen Teil des Flughafens getötet - dieser Bombenanschlag wurde der Roten Armee Fraktion (RAF)  zugeordnet, deren dritte Generation zu dieser Zeit mehrere Mordanschläge in Deutschland beging.

          Der Anschlag auf den zivilen Teil des Flughafens wurde nie geklärt. Die Bundesanwaltschaft verdächtigte drei Jahre danach palästinensische Terroristen der Abu Nidal-Gruppe. Aber gefunden sind die Täter noch immer nicht: Die Ermittlungen wegen des Vorwurfs des Mordes und des versuchten Mordes dauerten noch immer an, teilt die Bundesanwaltschaft auf Anfrage mit. Auskünfte zu Einzelheiten, insbesondere zu aktuellen Ermittlungsansätzen, gebe es nicht.

          Anschläge in ganz Westeuropa

          Mitte der 1980er Jahre verbreiteten Bombenanschläge in verschiedenen westeuropäischen Ländern Angst und Schrecken. In Rom und Wien starben 6 Menschen bei zeitgleichen Attentaten am 27. Dezember 1985 auf Abfertigungsschalter der israelischen Fluggesellschaft El Al, mehr als 100 Menschen wurden verletzt. Bei einem Bombenanschlag auf das Büro der Fluggesellschaft British Airways in Rom waren Ende September 1985 mindestens 15 Menschen verletzt worden, neun Tage zuvor war ein Straßencafé der italienischen Hauptstadt Ziel eines Anschlags. Als Täter galten palästinensische Terroristen.

          Ein weiterer Blick auf die Halle B. Die Bombe war vermutlich in einem Papierkorb oder einer Tasche versteckt und ... Bilderstrecke

          Der deutsche Verfassungsschutzbericht 1985 listete 221 terroristische Anschläge auf, darunter 18 von RAF-Nachfolgeorganisationen, 15 versuchte oder vollendete Gewalttaten wurden extremistischen Ausländern zugeschrieben. Palästinensische, türkische, kurdische, iranische und jugoslawische Gruppen seien besonders hervorgetreten. 

          Die Sicherheitsvorkehrungen auf Flughäfen sind inzwischen verstärkt - bewaffnete Polizisten patrouillieren durch die Hallen, in mehreren Sprachen werden die Passagiere regelmäßig über Lautsprecher aufgefordert: „Lassen Sie Ihr Gepäck nicht unbeaufsichtigt.“ Herrenlose Gepäckstücke werden aufwendig überprüft.

          Weitere Themen

          Es klemmt beim Brexit Video-Seite öffnen

          May auf Europareise : Es klemmt beim Brexit

          Am Montag hatte May die geplante Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus vorerst abgesagt, da sie nicht mit der erforderlichen Mehrheit für die Austritts-Vereinbarung rechnen konnte.

          Saalverweis für Abgeordneten Video-Seite öffnen

          Britisches Unterhaus : Saalverweis für Abgeordneten

          Nach Premierministerin Mays Entscheidung die Abstimmung über den Brexit-Deal zu verschieben unterbrach ein Abgeordneter die Sitzung im Parlament und wurde des Saales verwiesen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.