https://www.faz.net/-gpf-98bfd

Kriminalität : Knapp 25.000 Waffen als verloren gemeldet

  • Aktualisiert am

In Deutschland sind tausende Waffen als vermisst oder gestohlen gemeldet. Bild: dpa

In Deutschland werden einem Bericht zufolge immer mehr Waffen als verloren oder gestohlen registriert. Die Grünen warnen vor der Gefahr von Waffenkriminalität.

          1 Min.

          In Deutschland ist die Zahl der als verschwunden gemeldeten Waffen stark gestiegen. So waren Ende Januar 2018 insgesamt 24.531 Waffen im Nationalen Waffenregister als gestohlen oder abhandengekommen registriert. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der „Bild“-Zeitung vorliegt.

          Die meisten dieser Waffen (19.282) wurden als verloren gemeldet, etwa ein Fünftel als gestohlen. Der stellvertretende Grünen-Fraktionsvorsitzende Konstantin von Notz nannte die Zahlen alarmierend. „Sie zeigen: Wir müssen besser werden im Kampf gegen Waffenkriminalität“, sagte er der „Bild“-Zeitung. „Die Bundesregierung betreibt Arbeitsverweigerung, obwohl Vorschläge seit Jahren im Parlament vorliegen.“

          Die Grünen-Innenpolitikerin Irene Mihalic sagte: „Da stellt sich schon die Frage, in welchen dunklen Kanälen diese Waffen landen und welche Straftaten damit noch begangen werden.“

          In einer früheren Fassung dieses Textes war zu lesen, dass die Zahl der verschwundenen Waffen einer Steigerung von rund 18 Prozent im Vergleich zum Januar 2017 entspreche. Das ist falsch. Grund hierfür ist neues, zentrales Waffenregister, das bis zum Ende des vergangenen Jahres befüllt wurde und für den sprunghaften Anstieg der Diebstähle verantwortlich ist.

          Weitere Themen

          Deutsche Reichsflagge soll verboten werden

          Vor Innenministerkonferenz : Deutsche Reichsflagge soll verboten werden

          Die Innenminister wollen mit einem Mustererlass das Zeigen bestimmter ehemaliger deutscher Flaggen untersagen. Rechtsextremisten nutzen etwa die Reichsflagge von 1892 als Ersatzsymbol für die verbotene Hakenkreuzflagge.

          Die Bilanz des G7-Gipfels in Cornwall Video-Seite öffnen

          Klimawandel und Pandemie : Die Bilanz des G7-Gipfels in Cornwall

          Das Treffen der Staats- und Regierungschefs der sieben größten Industrienationen in Carbis Bay wurde von friedlichen Protesten für eine gerechtere Welt begleitet. Indes zeigten sich die Beteiligten optimistisch, gemeinsam die Pandemie und den Klimawandel zu bewältigen.

          Topmeldungen

          Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen stehen am 29. August 2020 vor dem Reichstag in Berlin — darunter auch ein Teilnehmer, der die Reichsflagge hochhält.

          Vor Innenministerkonferenz : Deutsche Reichsflagge soll verboten werden

          Die Innenminister wollen mit einem Mustererlass das Zeigen bestimmter ehemaliger deutscher Flaggen untersagen. Rechtsextremisten nutzen etwa die Reichsflagge von 1892 als Ersatzsymbol für die verbotene Hakenkreuzflagge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.