https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/2017-fast-100-000-ueberstunden-beim-bamf-15627479.html

Überarbeitung in Asylbehörde : 2017 fast 100.000 Überstunden beim Bamf

  • Aktualisiert am

Außenansicht vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg Bild: dpa

Die Bamf-Mitarbeiter sind trotz des Rückgangs der Flüchtlingszahlen auch 2017 noch völlig überlastet gewesen. Die Linke kritisiert, der Innenministerium setze auf einen „Kollaps“ der Mitarbeiter.

          1 Min.

          Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) haben die Mitarbeiter im vergangenen Jahr fast 100.000 Überstunden geleistet. 2017 wurden 96.728 Überstunden angeordnet und ausbezahlt, wie das Bundesinnenministerium auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion erklärte, die der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag vorlag. Das war ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahr, als es beim Bamf 115.166 Überstunden gegeben hatte.

          Der aktuelle Gleitzeitstand, der über der Kappungsgrenze von 40 Stunden liegen, beträgt demnach 83.822 Stunden. Als erstes hatten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland über die Antwort des von Horst Seehofer (CSU) geführten Innenministeriums auf die Linken-Anfrage berichtet.

          Die stellvertretende Linken-Fraktionsvorsitzende Susanne Ferschl kritisierte die hohe Zahl der Überstunden beim Bamf scharf. Die Arbeit der Bamf-Mitarbeiter werde „seit Jahren systematisch sabotiert“.

          „Die Beschäftigten schuften bis über die eigene Belastungsgrenze und das CDU/CSU-geführte Innenministerium setzt aus politischen Gründen bewusst auf deren Kollaps.“ Dadurch werde das ohnehin schon stark eingeschränkte Recht auf Asyl „gezielt ausgehebelt“ und das Vertrauen in bestehende Institutionen beschädigt.

          Das Bamf ist in den vergangenen Wochen in die Schlagzeilen geraten, insbesondere wegen der Affäre um mutmaßlich unrechtmäßig erteilte Asylbescheide in der Bremer Außenstelle der Behörde.

          Weitere Themen

          Zwei Stunden Staatsstreich

          Perus Präsident verhaftet : Zwei Stunden Staatsstreich

          Perus bisheriger Präsident Pedro Castillo ist nach versuchtem Selbstputsch abgesetzt und verhaftet worden. Castillo genoss weder in der Armee noch in der Bevölkerung Rückhalt.

          Aus der einen Hölle in die andere

          Abtreibungen durch das Militär : Aus der einen Hölle in die andere

          Seit 2013 hat das nigerianische Militär ein „geheimes, systematisches und illegales Abtreibungsprogramm“ im Nordosten des Landes durchgeführt, berichtet Reuters. 10.000 Schwangerschaften sollen gegen den Willen der Frauen abgebrochen worden sein.

          Topmeldungen

          Der Hochsicherheitssaal des Landgerichts München I: Der Freistaat Bayern hat den Saal vor sechs Jahren auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Stadelheim bauen lassen – für die besonderen Fälle.

          Wirecard-Prozess : Showdown in Stadelheim

          Der Untergang des Zahlungsdienstleisters ist einer der größten Wirtschaftsskandale der Bundesrepublik. Nun wird vor Gericht verhandelt, wer dafür verantwortlich ist. Ein Überblick über die wichtigsten Prozessbeteiligten.
          Zugriff: Polizisten führen am Montag Prinz Reuß ab

          Plante Umsturz : Wer ist Heinrich XIII. Prinz Reuß?

          Eine Gruppe aus der „Reichsbürger“-Szene plante offenbar den Umsturz der demokratischen Ordnung Deutschlands. Rädelsführer soll ein Prinz aus Frankfurt sein – mit Hang zur Esoterik und Geldproblemen.
          Jetzt auch ohne negativen Test: Eine U-Bahn in Zhengzhou am 5. Dezember

          Null-Covid-Politik beendet : Xi Jinpings rasante Corona-Kehrtwende

          Nach den Protesten gegen die Null-Covid-Strategie entscheidet Xi Jinping sich zur Flucht nach vorn. Was die Führung in Peking gestern noch als Ausdruck des überlegenen chinesischen Systems pries, wird nun korrigiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.