https://www.faz.net/-gpf-9ay8n

Überarbeitung in Asylbehörde : 2017 fast 100.000 Überstunden beim Bamf

  • Aktualisiert am

Außenansicht vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg Bild: dpa

Die Bamf-Mitarbeiter sind trotz des Rückgangs der Flüchtlingszahlen auch 2017 noch völlig überlastet gewesen. Die Linke kritisiert, der Innenministerium setze auf einen „Kollaps“ der Mitarbeiter.

          Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) haben die Mitarbeiter im vergangenen Jahr fast 100.000 Überstunden geleistet. 2017 wurden 96.728 Überstunden angeordnet und ausbezahlt, wie das Bundesinnenministerium auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion erklärte, die der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag vorlag. Das war ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahr, als es beim Bamf 115.166 Überstunden gegeben hatte.

          Der aktuelle Gleitzeitstand, der über der Kappungsgrenze von 40 Stunden liegen, beträgt demnach 83.822 Stunden. Als erstes hatten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland über die Antwort des von Horst Seehofer (CSU) geführten Innenministeriums auf die Linken-Anfrage berichtet.

          Die stellvertretende Linken-Fraktionsvorsitzende Susanne Ferschl kritisierte die hohe Zahl der Überstunden beim Bamf scharf. Die Arbeit der Bamf-Mitarbeiter werde „seit Jahren systematisch sabotiert“.

          „Die Beschäftigten schuften bis über die eigene Belastungsgrenze und das CDU/CSU-geführte Innenministerium setzt aus politischen Gründen bewusst auf deren Kollaps.“ Dadurch werde das ohnehin schon stark eingeschränkte Recht auf Asyl „gezielt ausgehebelt“ und das Vertrauen in bestehende Institutionen beschädigt.

          Das Bamf ist in den vergangenen Wochen in die Schlagzeilen geraten, insbesondere wegen der Affäre um mutmaßlich unrechtmäßig erteilte Asylbescheide in der Bremer Außenstelle der Behörde.

          Weitere Themen

          „Verdienter Dank blieb aus“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar zum CSU-Parteitag : „Verdienter Dank blieb aus“

          Horst Seehofer ist für seine Verdienste nicht ausreichend von der CSU gewürdigt worden, analysiert F.A.Z.-Korrespondent Timo Frasch. Warum Markus Söder den Funken nicht auf die Delegierten übertragen konnte und die Euphorie verhalten ausfiel, sehen Sie jetzt im Videokommentar.

          Auch Söder nicht unumstritten Video-Seite öffnen

          CSU weiter gespalten : Auch Söder nicht unumstritten

          Die CSU hat Markus Söder mit einem Dämpfer zu ihrem neuen Parteivorsitzenden gewählt. Der 52-Jährige erhielt am Samstag auf einem Parteitag in München 87,4 Prozent der Stimmen. Damit lag er unter der eigens gesteckten Zielmarke.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.