https://www.faz.net/-gpf-9fwdh

20 Jahre Rot-Grün : Das Modernisierungsprojekt der harten Jungs

  • -Aktualisiert am

Als die SPD und die Grünen sich wie hier ihres Wahlsiegs von 1998 erfreuten, ahnten sie noch nicht, dass sie nur sieben Jahre später von der CDU abgelöst werden sollten. Bild: Picture-Alliance

Am 27. Oktober 1998 wurde die erste rot-grüne Bundesregierung vereidigt. Ein Rückblick auf eine Zeit, in der das Projekt Rot-Grün keines sein wollte und Machos der weiblichen Macht der Politik weichen mussten.

          7 Min.

          Mineralwasser. Joschka Fischer trank Mineralwasser. Der große Zampano und Selbstinszenierer, der Mann, der gerne von seiner wilden Jugend sprach, sich 2005 nach dem Ende von Rot-Grün als den letzten Live-Rock-’n’-Roller der deutschen Politik bezeichnen sollte und vorhersagte, jetzt werde die „Generation Playback“ folgen, der seinen Weg von beträchtlicher Leibesfülle bis zu einer athletischen Läuferfigur mit einer Heldenerzählung begleitet hatte, dieser Mann trank am 20. Oktober 1998, an jenem Tag, als SPD und Grüne ihre Koalitionsverhandlungen beendeten und also die Bildung der ersten rot-grünen Bundesregierung mit ihm als Außenminister beschlossen, Mineralwasser. Keinen Sekt. Den zu schlürfen, überließ er anderen. Eingerahmt war er von den Sozialdemokraten Gerhard Schröder und Oskar Lafontaine. Der eine sollte sieben Tage später zum Bundeskanzler gewählt werden, der andere seine Ernennungsurkunde als Finanzminister bekommen.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Sozialdemokraten hatten die Deutschen schon an der Spitze ihres Staates erlebt. Weder mit Willy Brandt noch mit Helmut Schmidt hatten sie eine grundsätzliche Sorge um die Stabilität des Landes verbunden. Im Gegenteil: Als der Terror in der zweiten Hälfte der siebziger Jahre zur großen Herausforderung wurde, legte Schmidt eine Entschlossenheit an den Tag, die viele bürgerliche Wähler beeindruckte. Schröder, der neue Kanzler, der kurz vor der Jahrtausendwende das Kanzleramt vom vermeintlich ewigen CDU-Kanzler Kohl übernahm, war also nicht der Hauptgrund für Zweifel und Sorge im Herbst 1998.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.

          Corona-Krise : Der Fluch der Zweitwohnsitze

          Raus aus dem Corona-Wahnsinn: Rund um den Globus geraten Menschen in die Kritik, die in ihre Zweitwohnungen flüchten. Vielerorts fahndet jetzt sogar die Polizei nach den unerwünschten Besuchern.
          Auf Halbmast: Gedenken in Italien an die Opfer von Covid-19.

          Corona-Krise : Tödliches Staatsversagen in Italien

          In Italiens Gesundheitswesen gibt es wenig Anreize, die Behandlung der Patienten effizient zu organisieren oder zusätzliche Geräte zu kaufen. Der Patient ist vielmehr der Störenfried.