https://www.faz.net/-gpf-a7dxg

15-Kilometer-Radius : An der Corona-Leine?

  • -Aktualisiert am

Eingeschränkt: Auch in Sachsen-Anhalt gilt ein Bewegungsradius von 15 Kilometern in Corona-Hotspots. Bild: ZB

Der 15-Kilometer-Radius mutiert zum Aufregerthema. Die kaum zu kontrollierende Regelung wird nur wirken, wenn sie von der Bevölkerung freiwillig angenommen wird.

          1 Min.

          Liegt halb Deutschland demnächst an einer der Kanzlerin angeblich von einer Virologin eingeflüsterten „Corona-Leine“? Der keineswegs bundesweit geltende Radius von 15 Kilometern in Infektions-Hotspots ist nicht nur in der Boulevard-Presse zum Aufregerthema mutiert wie Monate zuvor schon das von vielen als lebensfremd empfundene Beherbergungsverbot.

          Dabei war es das im Sommer so gut wie gar nicht, aber jetzt umso schwerer vom Virus getroffene Sachsen, das schon im ersten Lockdown im Frühjahr 2020 die Bewegungsfreiheit seiner Bürger im Notfall auf ihr engeres Wohnumfeld begrenzte. Nur so ließen sich die Kontakte und damit die Infektionen deutlich reduzieren, lautete das Argument auch damals. Die Präzisierung auf einen Umkreis von 15 Kilometern zum Wohnort entsprach einem Gerichtsurteil, das den Radius mit Blick auf Sport- und Freizeitaktivitäten definierte. Und der in Ballungsgebieten wie Berlin vernünftigerweise erst ab Ortsschild gilt.

          Ob diese Regelung tatsächlich die Ausbreitung der Infektionen eindämmt, hängt entscheidend von der Akzeptanz in der Bevölkerung ab. Denn flächendeckend etwa durch Straßensperren kontrolliert werden soll diese Vorschrift nicht, wie die Polizei in Sachsen schon ankündigte. Wasser auf die Mühlen von „Querdenkern“ wäre das Erstellen von Bewegungsprofilen von Bürgern durch Erfassen ihrer Handy-Daten, wie es der Vertreter eines Kommunalverbandes vorschlägt. Auch so lässt sich Aufregung schüren.

          Weitere Themen

          Der grüne Hauptgegner

          Strategie bei Landtagswahl : Der grüne Hauptgegner

          Sichere Siege? Das ist für die Südwest-CDU vorbei. Sie setzt nicht mehr aufs Bauchgefühl, sondern spricht gezielt neue Wählergruppen an.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.