https://www.faz.net/-gpf-9iss2

100 Jahre Frauenwahlrecht : Schäuble fordert Männer zu mehr Hausarbeit auf

  • Aktualisiert am

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) spricht im Bundestag zum 100. Jahrestag der Einführung des Frauenwahlrechtes. Bild: dpa

Seit 100 Jahren dürfen Frauen in Deutschland wählen. Wolfgang Schäuble mahnt, dass viele unbezahlte Tätigkeiten auch heute noch an ihnen hängenbleiben.

          Zur Feierstunde zum 100. Jahrestag des Frauenwahlrechts hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) die Gesellschaft dazu aufgefordert, die Gleichberechtigung von Frau und Mann zu achten. Sie sei ein „unaufgebbarer Grundsatz unserer Verfassung“, sagte Schäuble am Donnerstag im Bundestag. Schäuble würdigte den damaligen Einsatz der Frauen für ihre Rechte. Das aktive und passive Wahlrecht sei von Männern und Frauen gewährt worden. Erstritten und erkämpft hätten es die Frauen selbst.

          Schäuble sagte, mit dem Jahrestag werde heute etwas Selbstverständliches gefeiert. Frauen könnten sich wie Männer an der Gestaltung von Staat, Politik und Gesellschaft beteiligen. Gleichzeitig betonte er, der Wandel der allgemeinen Vorstellungen über die Rolle der Geschlechter habe lange gedauert - und dauere an. Der gesunkene Anteil von Frauen im Bundestag und ihre unterdurchschnittliche Vertretung in anderen Parlamenten erinnerten daran, sagte Schäuble.

          Dabei gebe es eine Erkenntnis, sagte der Bundestagspräsident: Die für die Gesellschaft unverzichtbaren Tätigkeiten, die auch heute noch ganz überwiegend Frauen unbezahlt verrichten würden, müssten anders aufgeteilt werden. Dazu zählten Kindererziehung, Hausarbeit und Pflege. „Eine weithin akzeptierte Erkenntnis, an deren Umsetzung Männer gelegentlich mit Nachdruck erinnert werden müssen“, so Schäuble.

          Weitere Themen

          Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht Video-Seite öffnen

          Anschläge verhindern : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Mit diesem Schritt folgt die Schweiz der Europäischen Union, die mit dem 2017 eingeführten strengeren Waffenrecht Anschläge wie in Paris verhindern will. Bei einem „Nein“ wäre die Mitgliedschaft der Schweiz im Schengen-Abkommen gefährdet gewesen, das Grenzkontrollen zwischen den teilnehmenden Ländern aufhebt.

          Wahlkampf der Identitätspolitiker?

          Demokraten in Amerika : Wahlkampf der Identitätspolitiker?

          Amerikas Demokraten diskutieren ihre Strategie für den Kampf gegen Donald Trump: Sollen sie an weiße Arbeiter oder an benachteiligte Gruppen appellieren? Doch es könnte sich auch um eine Scheindebatte handeln.

          Topmeldungen

          Demokraten in Amerika : Wahlkampf der Identitätspolitiker?

          Amerikas Demokraten diskutieren ihre Strategie für den Kampf gegen Donald Trump: Sollen sie an weiße Arbeiter oder an benachteiligte Gruppen appellieren? Doch es könnte sich auch um eine Scheindebatte handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.